Freiwillige Filmkontrolle


Lars Ulrich: Der „Some Kind Of Monster“-Therapeut rettete Metallica


von

Die härteste Zeit in ihrer Bandgeschichte meisterten Metallica nicht allein. Die US-amerikanische Metal-Band um den Leadsänger James Hetfield suchte sich damals Hilfe bei einem Therapeuten. Über ihn sagt der Drummer Lars Ulrich heute, er habe die Band gerettet.

In einem Interview offenbarte Ulrich, dass Phil Towle, der auch in der 2004er Dokumentation „Some Kind Of Monster“ auftaucht, die Band in Zeiten der Krise zusammenhielt. Die Dokumentation gibt detaillierte Einblicke in die Phase der Band, als Bassist Jason Newsted sie verließ und Frontmann James Hetfield sich in die Entzugsklinik begab. Vor mehr als 15 Jahren fragten sie sich, wie sinnvoll es sei, das Rad am Laufen zu halten und Musik wie am Band zu produzieren.

It was just this fucking machine – Lars Ulrich von Metallica

Towles sollte als Therapeut der Band bei der Kommunikation untereinander helfen und ihnen zeigen, wie sie mit dem Druck, eine erfolgreiche Band zu sein, umgehen können. Rückblickend sagt Ulrich gegenüber der Sängerin Phoebe Bridgers, dass es eine schwierige Zeit mit Towle gewesen sei. „Doch wenn immer ich heute nach ihm gefragt werde, verteidige ich ihn. Er hat die verdammte Band gerettet.“

Metallica standen schon 20 Jahre miteinander auf der Bühne, doch erst als die Dinge bröckelten, fiel ihnen auf: „Wir haben nie darüber geredet, wie wir uns fühlen und was es mit jedem Einzelnen macht, Teil der Band zu sein.“

Im Interview lässt Ulrich nun auch durchblicken, dass Metallica seit einem Monat wieder Songs schreiben. „Dieser ganze Mist – Pandemie, Brände, Politik, Rassismus, schaut man sich den Zustand der Welt an, ist es so leicht depressiv zu werden. Aber wenn ich schreibe, freue ich mich immer auf das, was als nächstes kommt.“


Metallica belegen gleich mehrere Plätze in den amerikanischen Alben-Top-Ten

Metallica schafften es diese Woche mit insgesamt fünf ihrer Alben in die Top 10 der Billboard-Verkaufs-Charts. Damit aber nicht genug: Die Band belegte mit ihren Platten außerdem die gesamten Top fünf der Billboard Vinyl-Charts. Zu verdanken haben Metallica dies dem US-Einzelhändler Walmart, der im Rahmen einer  Aktion die ersten fünf Metallica-LPs limitiert als farbige Vinyl-Veröffentlichungen anbot. Metallica in Vinyl-Charts so dominant, wie es zuvor nur David Bowie und den Beatles gelang In den Top 10 der „Billboard“-Album-Verkaufscharts landete das legendäre „Black Album“ mit insgesamt 10.000 verkauften Einheiten auf Platz drei, „Ride the Lightning“ auf Platz vier, „... And Justice for…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €