Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Mobbing-Vorwürfe: Olympia-Komponist tritt vor Eröffnung zurück


von

Der Japaner Keigo Oyamada war eigentlich als Komponist für die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele tätig, die am 23. Juli in Tokio stattfinden soll. Nachdem aber Vorwürfe des Mobbings behinderter Kinder laut wurden, trat der Musiker nun aus dem Olympia-Kreativteam zurück.

Dies gab der 52-Jährige vier Tage vor der Eröffnungszeremonie bekannt. In früheren Zeitungs-Interviews soll Keigo Oyamada, der auch im Westen unter dem Künstlernamen Cornelius bekannt ist, ohne Bedauern erzählt haben, dass er während seiner Schulzeit behinderte Mitschüler gemobbt habe.

„Ich entschuldige mich aus tiefstem Herzen“

Später tat er Buße: „Ich nehme die Meinungen und Ratschläge, die ich erhalten habe, aufrichtig an, drücke meine Dankbarkeit aus und werde sie für meine zukünftigen Handlungen und Gedanken im Hinterkopf behalten“, schrieb der Musiker in den sozialen Medien, und weiter: „Ich entschuldige mich aus tiefstem Herzen.“

Noch in der vergangenen Woche verkündeten die Organisatoren, dass Oyamada ehrliche Reue empfinde und somit weiterhin für die Olympischen Spiele tätig sein darf – nun offenbar die Kehrtwende.

Keigo Oyamada

Weitere Rückschläge für Olympia

Vor Oyamada musste unter anderem der Kreativdirektor für die Eröffnungs- und Abschlussfeier, Hiroshi Sasaki, gehen. Er hatte geplant, bei der Eröffnung ein Plus-Size-Model als „Olympig“ – als olympisches Schwein – ins Stadion einschweben zu lassen.

Die Olympischen Spiele finden vom 23. Juli bis 8. August in Tokio, Japan, statt. Aufgrund der steigenden COVID-19-Fälle in der Stadt werden Zuschauer*innen von einer Vielzahl von Veranstaltungen ausgeschlossen.

Mit Toyota hat heute zudem der Hauptsponsor bekannt gegeben, keine Werbespots mit Bezug auf Olympia ausstrahlen zu lassen. Auch werde Konzernchef Akio Toyoda nicht an der Eröffnungsfeier am Freitag im Olympiastadion teilnehmen. Sie wird vor lediglich einigen Hundert Offiziellen und Würdenträgern abgehalten.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de+++

Atsushi Tomura Getty Images

Blink-182: Mark Hoppus verrät neue Details zu Krebs-Erkrankung

Etwa drei Wochen sind vergangen, seit der Blink-182-Bassist Mark Hoppus Ende Juni seine Krebserkrankung publik machte. Seitdem lässt der 49-Jährige seine Fans regelmäßig an seinem Kampf gegen die Krankheit teilhaben. Über seinen Account auf der Streaming-Plattform Twitch gab Hoppus nun erneut ein Update und sprach unter anderem darüber, an welchen Krebs-Typ er leidet. „Mein Blut versucht mich umzubringen“ „Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom im 4. Stadium“, so lautet die finale Diagnose, die Hoppus von seinen Ärzten erhielt. Es ist die gleiche Art von Krebs, an der in der Vergangenheit bereits seine Mutter erkrankte. Diese konnte die Krankheit erfolgreich besiegen. Hoppus selbst beschrieb…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €