Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Nach Restaurant-Schließung wegen Erdogan-Burger: Dann gibt’s jetzt halt den “AfD-Burger mit Minarett”

Kommentieren
0
E-Mail

Nach Restaurant-Schließung wegen Erdogan-Burger: Dann gibt’s jetzt halt den “AfD-Burger mit Minarett”

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Der Mann lässt sich nicht fertigmachen: Der Betreiber des Kölner Burger-Restaurants “Urban Burgery” hat eine neue Geschäftsidee entwickelt, nachdem er seinen Laden zuletzt wegen Drohungen schließen musste. Statt des “Erdogan-Burgers” mit ordentlich Ziegenkäse will er nun eine neue Kreation anbieten: den “AfD-Burger mit Minarett” – das Minarett wird durch eine Stange Spargel dargestellt. Am Mittwoch soll “Urban Burgery” wieder eröffnen.

Sein Erdogan-Schnellgericht war als satirischer Kommentar zur Böhmermann-Erdogan-Affäre gedacht, teilte der Betreiber am Montag “Spiegel Online” mit. Motto des Ladens sei seit jeher gewesen: “Politisch essen.”

Der Betreiber sagte, dass nach dem Angebot des Erdogan-Burgers die ersten Drohungen gegen ihn ausgesprochen wurden. Erdogan-Anhänger hätten zum Beispiel mitgeteilt: “Wir werden Euch die AKP und die Grauen Wölfe in den Laden schicken”.

Der Laden-Besitzer erstattete nach eigenen Angaben daraufhin Anzeige gegen Unbekannt – “Urban Burgery” musste dennoch fürs Erste schließen, weil seine drei Mitarbeiter – alle drei türkischer Herkunft – wegen der Einschüchterungen gekündigt hätten. Nun habe ihm ein Kollege ausgeholfen, der Burger-Brater macht also ab Mittwoch weiter.

Und es soll nicht nur “AfD-Burger” geben. Auf der Karte sollen auch Cookies stehen, eine Geste für die aktuell inhaftierten Journalisten in der Türkei. “Der Verkaufserlös soll zu hundert Prozent den Familien der betroffenen Journalisten zugute kommen”.

 

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben