Nach sechs Jahren! Prince-Erben einigen sich auf Vermögensaufteilung


von

Die sechs Halbgeschwister von Prince haben sich endlich versöhnt und geeinigt. Nach Angaben aus den Gerichtsunterlagen haben die Familienmitglieder und Berater der verstorbenen Musiklegende geklärt, wie sie das hinterlassene Vermögen in Höhe von 156 Millionen Dollar aufteilen werden.

Prince starb im April 2016 im Alter von 57 Jahren an einer Überdosis Fentanyl, ohne ein Testament zu hinterlassen. Da er keine lebenden Kinder oder einen Ehepartner hatte, wurden seine sechs Halbgeschwister als Erben eingesetzt. Diese konnten sich jedoch nicht einigen, wie der Nachlass in Zukunft verwaltet werden sollte.

Aus diesem Grund fanden sie sich häufig vor Gericht wieder. Drei der sechs Halbgeschwister verkauften ihre Anteile an Primary Wave, die anderen drei behielten ihre Anteile und beauftragten den langjährigen Prince-Berater L. Londell McMillan und Charles Spicer mit deren Verwaltung.

Prince im Jahr 1995

Im Januar einigten sich die Erben und die Steuerbehörde auf eine endgültige Steuersumme von 156 Millionen Dollar. Einen Monat später genehmigte ein Richter in Minnesota die vorgeschlagene Vermögensaufteilung zwischen Primary Wave und den Erben. Die Parteien haben nun getrennte Gesellschaften mit beschränkter Haftung gegründet, um ihre Anteile am Nachlass zu verwalten. Am 1. August hat der Richter Kevin W. Eide die Vereinbarung unterzeichnet.

Während des Streits um das Vermögen ist es den Erben gelungen, eine Reihe von posthumen und archivierten Prince-Kollektionen mit verschiedenen Label-Partnern zu veröffentlichen – darunter das 2021 veröffentlichte Album „Welcome 2 America“. Außerdem hat sich Warner Bros. um mehrere Deluxe-Wiederveröffentlichungen von Klassikern wie „Purple Rain“, „1999“ und „Sign O‘ the Times“ gekümmert.

Paul Bergen Redferns