Neuer „Terminator“-Film kommt 2019 ins Kino


Die Freude unter Cineasten war groß, als bekannt wurde, James Cameron würde an einer neuen „Terminator“-Trilogie arbeiten. Einen kleinen Dämpfer gab es für Fans allerdings, als es hieß, dass Cameron nicht selbst Regie führen würde. Aufgrund seines Mammut-Projekts „Avatar“ ist das schier unmöglich. Aber dennoch: Die angeschlagene und zuletzt sogar verpönte Filmreihe ist wieder zurück in den Händen ihres Schöpfers. Und jetzt gibt es sogar schon einen offiziellen Starttermin für den ersten Teil der neuen „Terminator“-Trilogie.

Kinostart im Sommer 2019

Der noch namenlose „Terminator“-Film wird in den USA am 26. Juli 2019 anlaufen. Produziert wird der Film von Skydance, Paramount Pictures wird den Film national vertreiben und 20th Century Fox wird den internationalen Vertrieb übernehmen. Als Regisseur konnte Tim Miller („Deadpool“) gewonnen werden. Die Geschichte des neuen „Terminator“ stammt aus der Feder von James Cameron und Tim Miller. Für das Drehbuch zeichnen sich David S. Goyer („Blade“, „The Dark Knight“) und Josh Friedman („Terminator: The Sarah Connor Chronicles“, „War Of The Worlds“) verantwortlich. James Cameron wird außerdem als ausführender Produzent fungieren und die Arbeiten am Film überwachen.

Bekannte Gesichter kehren zurück

Arnold Schwarzenegger wird wieder einmal in die Rolle des Terminators schlüpfen. Der Schauspieler feierte in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag und gab im April dieses Jahres außerdem bekannt, dass er noch lange nicht in „Terminator“-Rente gehen wird. Aber noch eine weitere Person wird zum Franchise zurückkehren: Linda Hamilton wird erneut Sarah Connor spielen. Wer sich jetzt wundert, wie das sein kann, wo sie doch im dritten Teil für tot erklärt wurde: James Cameron will alle „Terminator“-Filme ignorieren, die nicht von ihm sind. Die neue Trilogie wird demnach nur die ersten beiden Teile anerkennen. Alle Filme nach „Terminator 2: Judgment Day“ existieren so gesehen nicht mehr. Wundern dürfte das eigentlich niemanden, hat James Cameron erst kürzlich zugegeben, dass er die anderen Teile schlecht findet und nur Arnie zuliebe in Interviews gelogen hat.



„Predator“: Zehn außerirdische Fakten, die Sie über Arnies härtesten Kampf nicht kannten

01. Das Biest Bereits in den 1980er-Jahren glaubte man, dass Hollywood-Außerirdische nicht mehr wirklich überraschend aussehen könnten. Dann kam der „Predator“: halb Rastafari, halb Weißbauch-Echse. Und dann nimmt das Wesen in den letzten zehn Minuten des Films auch noch seinen Helm ab. Das ursprüngliche Design des „Raubtiers“ sah weit mehr nach Reptil aus als der Predator im Film, wie dieses Video zeigt. https://www.youtube.com/watch?v=A1GfUoB0kog 02. Size Matters In der Rolle des Alien war Martial-Arts-Experte Jean-Claude van Damme (1,75 Meter) vorgesehen, dessen Engagement jedoch vorzeitig beendet wurde. Der eigentliche Predator wurde dann Kevin Peter Hall (2,18 Meter). 03. Auf Fantasy abonniert Hall…
Weiterlesen
Zur Startseite