Spezial-Abo

Genie oder Größenwahn? James Cameron will noch vier weitere „Avatar“-Filme drehen


von

James Cameron scheint einen Narren an der Welt der blauen Na’vi auf dem Planeten Pandora gefressen zu haben: Wollte er ursprünglich nur zwei Fortsetzungen zu seinem Sci-Fi-Kassenschlager aus dem Jahr 2009 machen, sind es nun insgesamt vier Teile geworden, die in den nächsten Jahren ins Kino kommen sollen.

Als Begründung gibt James Cameron die schiere Größe des Projekts und die Unmengen an Material an, die bei einem Kreativ-Meeting mit vier Drehbuchautoren und einer Gruppe Designer und Künstler zustande kamen. Im Zuge der Kinobetreiber-Messe „CinemaCon“ gab Cameron noch weitere Details zu seinem Mammutprojekt bekannt:

„Wir haben uns dazu entschlossen, ein wahrhaft massives Filmprojekt auf die Beine zu stellen, das aus vier epischen Filmen besteht, die alle für sich alleine stehen, aber zusammen auch eine komplette Saga bilden.“

Den ersten Teil will James Cameron dabei natürlich überbieten: „Was ich bisher in meiner Vorstellung sehe, geht weit über den ersten Film hinaus“, so der Regisseur weiter.

James Cameron während seiner Präsentation auf der „CinemaCon“
Macht nicht blau, sondern arbeitet an vier neuen „Avatar“-Filmen: James Cameron während seiner Präsentation auf der „CinemaCon“

Wie schon „Avatar“ sollen auch die vier anderen Teile jeweils um Weihnachten herum veröffentlicht werden. Damit es nicht zu weiteren Verspätungen kommt, werden alle Filme am Stück gedreht. Ursprünglich sollte „Avatar 2“ nämlich schon in diesem Jahr (2016) ins Kino kommen, allerdings merkte James Cameron im vergangenen Sommer, dass er einfach noch mehr Zeit braucht, um seine Vision zu verwirklichen. 2018 soll es nun aber endlich losgehen, zumindest nach aktuellen Plänen, die sich bei James Cameron selbstverständlich auch schnell wieder ändern können. Die restlichen drei Filme sind dann für 2020, 2022 und 2023 angesetzt.

Am Ende seiner Präsentation verabschiedete sich Cameron noch mit den Worten: „Das nächste Mal sehen wir uns auf Pandora wieder.“

Der erste „Avatar“ wurde mit einem Budget von schätzungsweise 237 Millionen US-Dollar umgesetzt und galt als Revolution des 3D-Kinos, da er mit eigens für den Film entwickelten 3D-Kameras gedreht wurde. Schnell mauserte sich „Avatar“ zu einem internationalen Phänomen, mit einem weltweiten Einspielergebnis von fast 2,8 Milliarden US-Dollar. Obgleich James Cameron eigentlich als Garant für Kinoerfolge steht, bleibt fraglich, ob seine vier weiteren Filme an den finanziellen Erfolg des Erstlings anknüpfen können.

Alberto E. Rodriguez Getty Images


Disney verschiebt neue „Star Wars“-Trilogie und „Avatar“-Fortsetzungen

Wegen der sich weiter zuspitzenden Corona-Krise in den USA mussten die dortigen Kinos erneut ihre Eröffnungstermine verschieben. Deshalb gab Disney nun bekannt, dass auch das Unternehmen seinen Zeitplan deutlich umstrukturieren werde. Große Filme wie die nächste „Star Wars“-Trilogie oder die „Avatar“-Fortsetzungen erscheinen demnach ein Jahr später als geplant. Das berichtete das US-amerikanische Magazin „Variety“. Eigentlich sollte der erste Teil der nächsten „Star Wars“-Trilogie am 16. Dezember 2022 seine Premiere feiern. Der neue Termin soll nun der 22. Dezember 2023 sein. Die beiden weiteren Teile wurden ebenfalls um ein Jahr verschoben und sollen demnach am 19. Dezember 2025 am 17. Dezember…
Weiterlesen
Zur Startseite