Noel Gallagher: Verschollenes Solo-Album in Sockenkiste gefunden

Noel Gallagher: Verschollenes Solo-Album in Sockenkiste gefunden

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Zwischen den Jahren 2013 und 2015 hat Noel Gallagher nicht nur mit seiner Band High Flying Birds an seinem zweiten Album „Chasing Yesterday“ gearbeitet. Der ehemalige Oasis-Gitarrist ist auch eine Koopeartion mit dem Produzentenduo Amorphous Androgynous, auch bekannt als The Future Sound of London, eingegangen. Der aus der Zusammenarbeit entstandene als „Space Rock“-Album bezeichnete Longplayer blieb jedoch unveröffentlicht. 2015 erklärte Gallagher, er hätte die gemasterte Version der Platte vollständig zerstört. Soweit, so bekannt.

Noel Gallagher’s High Flying Birds – Chasing Yesterday jetzt bei Amazon.de bestellen

Doch nun scheint das verschollene Werk wiederaufgetaucht zu sein: In einem auf seinem YouTube-Kanal veröffentlichten Q&A mit Fanfragen äußerte Gallagher, dass er neulich das Album in seiner Sockenkiste gefunden hätte. „Die Master-Version hat auch jemand, sie wurde nicht komplett zerstört. Aber ich glaube nicht, dass das in naher Zukunft veröffentlicht wird“. Wie genau die CD in die Wäscheschublade gelangt ist, verriet der 51-Jährige nicht.

„Es war einfach zu der Zeit falsch“

Was mit dem Material in Zukunft passiert, überdenke der Musiker zurzeit: „Vielleicht wäre es gut, zurückzugehen und es sich in den kommenden Jahren wieder anzuhören, weil ‚Shoot A Hole Into The Sun‘ verdammt großartig war und es vielleicht weitere gute Sachen gibt. Aber es ist glaube ich am besten, dem Ganzen ein wenig Abstand zu geben.“

Zwei Songs aus der unveröffentlichten Zusammenarbeit mit Amorphous Androgynous schafften es auf „Chasing Yesterday”. Wer wissen will, wie sich das Album ungefähr anhört, kann sich „The Right Stuff“ und „The Mexican“ zu Gemüte führen.

Noel Gallagher’s High Flying Birds – Chasing Yesterday jetzt bei Amazon.de bestellen
Mr. E's Beautiful Blues: Alle Alben der Eels im Ranking und bewertet

12. Tomorrow Morning (2010) ★★★ Endlich erfasst ihn, den Trauerkloß, den an den eigenen Gefühlen verzweifelnden Waldschrat, doch noch etwas Glück. „Tomorrow Morning“ ist die kolibrileichte Platte, von der niemand angenommen hätte, dass sie jemals von den Eels kommen würde. Der Abschluss einer Trilogie über Himmel und Hölle der Liebe (mit den Vorgängern „Hombre Lobo“, 2009, „End Times“, 2010) schwebt mit „Spectacular Girl“ über den Wolken, labt sich an grausam redundanten Computersound-Experimenten („Baby Loves Me“) und überrascht mit sorgsam kompilierten Synthie-Beats, die an den Electro-Folk von Beck erinnern. Everett vielleicht sogar entspannt: „I Like The Way This Is Going“. Jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite