Highlight: Coldplay: Alles zum neuen Album – Tour erst in drei Jahren?

OneRepublic-Sänger erzählte Quatsch über Song mit Beyoncé und Adele

Die beiden größten weiblichen Superstars im Duett mit Ryan Tedder von OneRepublic und Chris Martin spiel dazu Klavier? Das wäre einer kleinen Sensation gleichgekommen. Oder einem Overkill.

In einem Interview mit dem New Yorker Radiosender „Z100“ erzählte OneRepublic-Sänger Ryan Tedder am Wochenende, dass die beiden Sängerinnen gemeinsam auf einem neuen Stück vertreten sind, der auf „Human“, dem kommendem Album der Band, veröffentlicht werden soll. Es wäre das erste Mal sein, dass Beyoncé und Adele gemeinsam in einem Track zu hören sind.

„25“ von Adele auf Amazon.de kaufen

Der Schwachpunkt an der Geschichte ist nur, dass es sich um einen müden Scherz Tedders handelte. Das erklärte ein Sprecher des Musikers nun in einem Gespräch mit CNN, nachdem die Meldung bereits um die Welt gegangen war und anscheinend auch viele Hörer verzückte.

Ryan Tedder: „Wäre das nicht eine echt heiße Kooperation?“

Tedder hatte die Fake News angeblich in einem Videointerview verraten, das hinter der Bühne beim Global Citizen Festival 2019 gedreht wurde. Auf Instagram löste der 40-Jährige die Flunkerei auf: „Ja, wir haben einen Song mit Beyonce, Adele und Chris Martin, aber ich will nicht darüber reden oder zu viel verraten.“ Zugleich bestätigte er, dass es sich um einen Witz und Sarkasmus handelte.

Allerdings ist Tedder immer noch dazu bereit, den Plan zu verwirklichen. „Wäre das nicht eine echt heiße Kooperation? Ich würde das sofort hören wollen“, ergänzte er.

So bleibt ein gemeinsamer Song von Beyoncé und Adele weiter ein Stoff für die Träume. Was wohl Chris Martin zu alldem sagt?


Coldplay-Sänger Chris Martin hatte als Jugendlicher Angst, schwul zu sein

Coldplay machen sich nach der Veröffentlichung ihres neuen Albums „Everyday Life“ rar. Es gibt erst einmal keine Tour, dafür nur vereinzelte Konzerte in besonderem Ambiente. Auch Interviews meiden die als scheu geltenden Musiker so gut es geht. Eine Ausnahme machte Chris Martin für ROLLING-STONE-Gründer Jann S. Wenner. In einem ausführlichen Video-Interview in New York sprach der Sänger offen über Religion, seinen künstlerischen Antrieb, Unsicherheiten und den Platz von Coldplay in der heutigen Welt sowie, erstmals wohl in dieser Form so ausführlich, über seine Sexualität. Die Gründe, eine Band und schließlich Coldplay (die zunächst noch Starfish hießen!) zu gründen, geht demnach…
Weiterlesen
Zur Startseite