aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Made in Mittelerde: Songs, die sich an „Der Herr der Ringe“ inspirierten

Ozzy Osbourne: „Ich hatte noch nie so unglaubliche Qualen“

Eigentlich blieb Ozzy Osbourne im Januar diesen Jahres zu Hause, um sich von einer Lungenentzündung zu erholen. Gesund wurde er in der Zeit allerdings ganz und gar nicht. Der Black-Sabbath-Sänger stürzte und zog sich massive Verletzungen in Rücken und Hals zu.

Der fatale Unfall hatte zur Folge, dass sämtliche Metallstäbe aus Osbournes Körper entfernt wurden mussten – die ihm wiederum nach einem schweren Motorrad-Unfall im Jahre 2003 eingesetzt wurden. Es war also nicht das erste Mal, dass sein Rücken extremer Belastung ausgesetzt wurde, was den Heilungsprozess umso schwieriger gestaltete.

„13“ von Black Sabbath jetzt auf Amazon bestellen

In einem Interview mit der amerikanischen Ausgabe des ROLLING STONE am Dienstag (20. August) erklärte Osbourne, welch furchtbare Folgen die Operation für sein Wohlbefinden hatte: „Die haben alle Nerven durchgeschnitten. Das hat alles durcheinander gebracht. Ich wabble nur noch überall herum. Und weil sie eben meine Nerven durchgeschnitten haben, fühlt sich mein rechter Arm permanent kalt an.“

Er ist noch lange nicht wieder gesund

Die Schmerzen, die ihm die Verletzungen bereiteten, seien mit nichts vergleichbar gewesen, was er in seinem Leben bisher erlebt hat: „In den ersten vier Monaten hatte ich unglaubliche Qualen. Ich habe so etwas noch nie zuvor erlebt. Es war schrecklich. Ich habe alle möglichen Physiotherapie-Stunden, aber die Fortschritte sind wirklich langsam. Sie sagen, es wird mindestens noch ein Jahr dauern.“

Auch Blutverdünner müsse der 70-Jährige einnehmen: „Es ist gruselig. Von 40-70 ist alles in Ordnung und dann wirst du 70 und es bricht alles über dir zusammen.“ Eines der größten Probleme sei aber die Langeweile:

Ich bin es gewohnt, morgens aufzustehen und erstmal für eine Stunde auf den Crosstrainer zu gehen, um so richtig ins Schwitzen zu kommen. Aber das kann ich nicht mehr. Früher war ich manchmal ein bis zwei Stunden auf dem Crosstrainer. Jetzt schaffe ich gerade mal eine knappe halbe Stunde. Ich laufe draußen mit einem Gehstock rum, einmal die Straße runter und dann bin ich erschöpft.

„Ich werde zum UFO-Freak“

Die Zeit vertreibe sich Ozzy mit Dokumentationen im Fernsehen und Songwriting. Rund neun neue Lied-Ideen habe er schon geschrieben: „ Ja, ich werde zum UFO-Freak. Aber eines Tages dachte ich mir „Gut, wenn du hier rumliegst und fucking ‚World At War‘ guckst, kriegst du gar nichts hin. Also mache ich lieber, was ich kann, auch wenn es nur ein wenig ist. Nur um irgendwas zu schaffen.“

Bis er wieder auf der Bühne stehen kann, wird es definitiv noch eine Weile dauern: „Ich könnte nur kurz ‚Hallo‘ sagen und das wars dann.“ In Planung ist allerdings, nächstes Jahr wieder Konzerte geben zu können, denn alle diesjährigen Tour-Daten wurden auf 2020 verschoben. Beginnen soll es am 31. Januar 2020 in Nottingham. „Ich drücke die Daumen“, so Osbourne im Interview mit dem US-ROLLING STONE.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Ozzy Osbourne ist ein Gen-Mutant – deshalb kann er saufen wie ein Loch (behauptet Forscher!)

Angeblich hat Ozzy Osbourne eine genetische Veranlagung, erhebliche Mengen Alkohol problemlos konsumieren und abbauen zu können – allerdings auch eine Veranlagung zur Alkohol- und Drogensucht. Das behauptet der Biologe Bill Sullivan in seinem neuen Buch „Pleased to Meet Me: Genes, Germs and the Curious Forces That Make Us Who We Are“. Seit 2010 werde die DNA Ozzys untersucht, in die Auswahl kam der Black-Sabbath-Sänger damals, weil er eben eine bemerkenswerte Persönlichkeit sei. „Er ist tatsächlich ein Gen-Mutant“, befindet Sullivan nun in seinem Buch. Osbourne war stets sehr auskunftsfreudig, was die Rauschmittel und Arzneien angeht, die er zu sich nahm. Neben…
Weiterlesen
Zur Startseite