Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Paul McCartney schreibt an seinem ersten Musical


von

Angeblich seit drei Jahren schon arbeitet der ehemalige Beatle Paul McCartney an einer Musical-Adaption der US-amerikanischen Tragikkomödie „Ist das Leben nicht schön?“ von Frank Capra. Trotz seiner langjährigen Karriere ist der 77-Jährige bisher noch nicht dazu gekommen, an einer derartigen Produktion zu arbeiten. Seine Musical-Prämiere soll Ende 2020 auf der Bühne zu sehen sein. In welchen Häusern das Stück gespielt werden wird, ist noch nicht bekannt.

Sowohl die Musik als auch den Text wird McCartney schreiben. Dabei arbeitet er mit dem Bühnenautor Lee Hall zusammen, der das Drehbuch für „Billy Elliot“ und „Rocketman“ schrieb und dem West-End Produzenten Bill Kenwright zusammen. Konkrete Infos zur Premiere wurden bisher jedoch auch noch nicht bekannt gegeben.

🛒  „Egypt Station“ von Paul McCartney jetzt auf Amazon bestellen

Wie der „Guardian“ nun berichtete, kamen die Steine für das spannende Projekt bereits vor drei Jahren ins Rollen. Überraschend gewöhnlich wurde die Zusammenarbeit McCartneys mit Produzent Kenwright in die Wege geleitet: „Wie viele dieser Dinge begann alles mit einer E-Mail. Bill hat mich gefragt, ob das etwas sein könnte, worauf ich Lust habe. Ein Musical zu schreiben ist nicht wirklich etwas, was mich jemals sonderlich angesprochen hat. Aber Bill und ich haben uns mit Lee Hall getroffen, um alles zu besprechen. Danach dachte ich, es könnte interessant werden und Spaß machen.“

Frank Capras Film, auf dem das Musical basiert, erschien 1946 und wurde erst 2018 zum beliebtesten Weihnachts-Film des Vereinigten Königreichs gewählt. McCartney beschrieb die Handlung als „universelle Geschichte, mit der sich jeder verbunden fühlen kann.“ Auch Bühnenautor Lee Hall hält viel von dem Original: „ Die Story hat alles: Humor, Pathos und eine gewisse Menschlichkeit, die jede Generation neu tief berührt. Besonders jetzt könnte die Geschichte nicht relevanter sein.“


Wie die Beatles mit „I Want To Hold Your Hand“ Amerika eroberten

Als der euphorische Krach von "I Want To Hold Your Hand" erstmals über den Äther ging, war Amerika noch gelähmt vom Kennedy-Attentat. Es waren schon früher Beatles-Songs über den Atlantik geschickt worden, aber bisher hatte keine englische Rock'n'Roll-Band auch nur ansatzweise den Fuß in die Tür bekommen. Die Beatles und Manager Brian Epstein hatten sich geschworen, die USA erst dann zu besuchen, wenn sie auf Platz 1 der amerikanischen Charts gelandet wären. Nach "I Want To Hold Your Hand" war diese Voraussetzung gegeben. "Zum Glück hatten wir nur eine vage Vision und keine realistische Vorstellung von Amerika", sagte Paul McCartney…
Weiterlesen
Zur Startseite