Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


Paul McCartney und Italiens „ungeheuerliche“ Ticket-Rückerstattungs-Politik


von

Die neuen Ticket-Regelungen in Italien sind bei vielen Konzertkarten-Käufern auf Unverständnis gestoßen. Nun beschwerte sich auch Beatles-Star Paul McCartney.

Der 77-Jährige hätte diese Woche eigentlich zwei Auftritte in Neapel und Lucca gehabt, welche aber auf Grund der derzeitigen Corona-Pandemie abgesagt werden mussten. Normalerweise erhalten Ticketkäufer in solch einem Fall ihr Geld zurück. Aber ein Gesetz der italienischen Regierung sieht vor, dass Käufer stattdessen Gutscheine bekommen – eine Praxis, die auch in Deutschland viele Veranstalter umsetzen.

Diese Regelung macht bei den Nachbarn viele Leute wütend. Auch McCartney selbst ist empört.

Eine „Ungeheuerlichkeit“ für die Fans

„Es ist unglaublich, dass diejenigen, die für ihre Tickets bezahlt haben, ihr Geld nicht zurückbekommen“, beschwerte sich McCartney laut „The Guardian“. „Ohne die Fans gäbe es keine Live-Unterhaltung. Wir sind mit dem, was die italienische Regierung tut, ganz und gar nicht einverstanden … Der Veranstalter unserer Shows muss hier das Richtige tun.“

Die neue Regelung wurde auf Empfehlung des italienischen Veranstalters Assomusica eingeführt. Statt des Kaufbetrags gibt es für die Fans nun Gutscheine, welche innerhalb von 18 Monaten eingelöst werden können. Laut D’Alessandro & Galli jedoch – der Agentur, die sich um McCartneys Konzerte in Italien kümmert – habe der Sänger bereits von der Gutschein-Regelung gewusst, bevor die Konzerte abgesagt wurden.

„Wir haben volles Verständnis für die Verbitterung des Künstlers, als er sich um diese beiden Konzerte kümmerte, die seine Rückkehr nach Italien gewesen wären, sowie für den Unmut der Fans, einen Gutschein statt einer vollständigen Rückerstattung zu erhalten“, sagte das Unternehmen. Die neue Ticketpolitik sei von der Regierung eingeführt worden um „mit einer beispiellosen Krise fertig zu werden, die der Livemusik-Industrie und den etwa 400.000 Arbeitern, die Gefahr liefen, ein Jahr lang nicht arbeiten zu können, einen tödlichen Schlag zu versetzen drohte.“


Paul McCartney will keine Residency-Konzerte in Las Vegas spielen: „Dort wirst du sterben“

Paul McCartney steht der Partystadt Las Vegas ablehnend gegenüber – zumindest dann, wenn er dort eine Konzertresidenz einrichten müsste („Residency“). „Nach Vegas geht man, um zu sterben“, sagte er der „GQ“. Der 78-Jährige wurde gefragt, ob er sich vorstellen könne in die Fußstapfen von Elton John zu treten, der in der „Stadt der Sünde“ im Zeitraum zwischen 2011 und 2018 insgesamt 207 Konzerte im Caesars Palace spielte. McCartney könne sich diese Art des Konzertspielens nicht vorstellen. In dem Interview sagte er: „Das ist etwas, was ich mein ganzes Leben lang vermeiden wollte.“ Über eine Residenz in Vegas sagte er weiter:…
Weiterlesen
Zur Startseite