„One World: Together At Home“ – Paul McCartney performt „Lady Madonna“


von

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde weltweit die Benefizshow „One World: Together At Home“ ausgestrahlt. Das von Lady Gaga und der Aktivisten-Bewegung Global Citizen initiierte Livestream-Konzert hatte Größen wie The Rolling Stones, Stevie Wonder, Elton John, aber auch Paul McCartney zu bieten. Alle Künstler sowie die Moderatoren Jimmy Kimmel, Jimmy Fallon und Stephen Colbert steuerten Wort- und Musikbeiträge bei, die sie im eigenen Zuhause aufgenommen haben. Der Ex-Beatle performte dabei eine langsamere Blues-Version von „Lady Madonna“.

Paul McCartney: Großes Danke an Pflegekräfte aus aller Welt

Im Vorfeld kündigte Jimmy Fallon den Musiker mit folgenden Worten an: „Er ist einer der größten Stars der Musikgeschichte, eine Ikone, die weltweit für Frieden und Liebe steht – und er ist für mich der beste Singer-Songwriter aller Zeiten.“ Paul McCartney richtete daraufhin noch einige Worte an das Publikum: „Ich fühle mich sehr geehrt, Teil dieser Sendung zu sein, denn damit feiern wir die wahren Helden – die Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Da die Covid-19-Pandemie eine globale Krise ist, müssen wir alle zusammenkommen, um sie auf globaler Ebene zu bekämpfen. Lasst uns den Regierungen sagen, dass sie die Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt stärken müssen, damit eine Krise wie diese nicht noch einmal passieren kann.“

McCartneys Mutter war auch Krankenschwester

Paul McCartneys großer Respekt für die zahlreichen Personen, die während der Corona-Krise um jedes Menschenleben kämpfen, hat auch persönliche Gründe: „Meine Mutter Mary war Krankenschwester und Geburtshelferin während und nach dem Zweiten Weltkrieg.“ Während des Songs wurden mehrere Ärzte, Pflegekräfte und Helfer aus aller Welt einblendet, die sich dem Virus tagtäglich mit Atemschutzmaske stellen.

Paul McCartney singt „Lady Madonna“ – sehen Sie hier die Performance in voller Länge:

Die Organisatoren der Benefiz-Show haben insgesamt bereits 127,9 Millionen US-Dollar sammeln können, mit denen unter anderem die Arbeit der WHO, UNICEF und Pflegekräfte unterstützt sowie die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus vorangetrieben werden soll.