Paul McCartney will keine Residency-Konzerte in Las Vegas spielen: „Dort wirst du sterben“


von

Paul McCartney steht der Partystadt Las Vegas ablehnend gegenüber – zumindest dann, wenn er dort eine Konzertresidenz einrichten müsste („Residency“). „Nach Vegas geht man, um zu sterben“, sagte er der „GQ“.

Der 78-Jährige wurde gefragt, ob er sich vorstellen könne in die Fußstapfen von Elton John zu treten, der in der „Stadt der Sünde“ im Zeitraum zwischen 2011 und 2018 insgesamt 207 Konzerte im Caesars Palace spielte. McCartney könne sich diese Art des Konzertspielens nicht vorstellen. In dem Interview sagte er: „Das ist etwas, was ich mein ganzes Leben lang vermeiden wollte.“ Über eine Residenz in Vegas sagte er weiter: „Auf jeden Fall zieht mich nichts an der Idee an. In Vegas wirst du sterben, nicht wahr? Es ist der Friedhof des Elefanten.“

Auf dem Broadway zu spielen würde McCartney hingegen nicht ganz so doll ablehnen. Wirklich überzeugt von der Idee ist er dennoch nicht. „Einige Leute möchten, dass ich es mache, weil sie sagen, ich habe viele Geschichten und viele Lieder, aber eines der Dinge, die mich im Moment zurückhalten, ist, dass Bruce (Springsteen) es gerade gemacht hat,“ so die Beatle-Ikone. Er betonte zudem: „Es fühlt sich ein bisschen so an: Oh, dann mache ich es jetzt plötzlich auch! Ich denke, das ließe mich ein wenig zögern, in seine Fußstapfen zu treten oder einem Trend zu folgen.“