Spezial-Abo

Die besten Bassisten aller Zeiten, Platz 9: Paul McCartney


von

Die besten Bassisten aller Zeiten, Platz 9: Paul McCartney

Es ist schwer, Paul McCartney in irgendeiner Kategorie als unterbewertet zu bezeichnen. Aber bei all dem Lob, das er als Sänger, Songwriter und Live-Performer verdient hat, ist es gut möglich, dass er nicht genug für seinen unaufdringlichen Low-End-Elan bekommen hat. Den Bass hat er erst notgedrungen aufgegriffen, nachdem Stu Sutcliffe 1961 die Beatles in Hamburg verlassen hatte. „Es gibt eine Theorie, dass ich Stu böswillig aus der Gruppe herausgearbeitet habe, um an den Bass zu kommen“, sagte McCartney dem Biographen Barry Miles.

>>> Die 50 besten Bassisten aller Zeiten

„Vergessen Sie es! Niemand will Bass spielen, oder niemand wollte es damals.“ Aber er machte sich das Instrument zu eigen, insbesondere als die Studioabenteuer der Beatles in der zweiten Hälfte der sechziger Jahre begannen und er seinen Hofner gegen einen Rickenbacker austauschte.

McCartneys Bass könnte eine kühle, beständige Stütze sein, wie auf „Lucy in the Sky With Diamonds“ und „Dear Prudence“, oder eine farbenfrohe Hauptfigur für sich – siehe „Paperback Writer“, „Rain“ und „A Day in the Life“. Alles Songs, in denen sein Spiel die Sehnsucht nach einem freieren oder aufregenderen Leben hinter alltäglichen Texten vermittelt. Sein verspielter, melodischer Stil in dieser Ära hatte viel von Motowns James Jamerson, der oft als Pauls größter Einfluss am Bass genannt wird; nach 1970 ging McCartney mit der Zeit und groovte mit „Silly Love Songs“ und „Goodnight Tonight“ königlich in die Disco-Ära hinein. Und obwohl sein Interesse an der viersaitigen Gitarre im Laufe der Jahre nachgelassen und zugenommen hat, hörte er nie auf, Generationen von Jugendlichen zu inspirieren, das Ausdruckspotenzial einer großartigen Basslinie zu erkennen.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Weitere Highlights


Paul McCartney kämpfte bei Obama-Auftritt vor Angst mit den Tränen

Tränen sollen Beatle Paul McCartney vor einem Gig im Weißen Haus für Barack Obama gekommen sein, als er die Nervosität spürte, für den mächtigsten Mann der Welt zu spielen. Das zumindest behauptet die britische Sängerin Rumer in einem Gespräch mit der „Times“. Die „Seasons Of My Soul“-Songwriterin, die in dieser Woche ihre neue LP „Nashville Tears: The Songs Of Hugh Prestwood“ herausbringt, hatte 2012 für Obama den Klassiker „A House Is Not a Home“ (geschrieben von Burt Bacharach und Hal David, 1964 eingespielt von Dionne Warwick) intoniert. Unfassbare Angst Nicht ohne Probleme, wie sie in dem Gespräch mit dem britischen Blatt…
Weiterlesen
Zur Startseite