Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Für Pete Townshend sind The Who die Begründer des Heavy Metal


von

Von wegen Led Zeppelin, Black Sabbath oder Deep Purple. Wenn es nach Pete Townshend, dann sind es The Who, die den Heavy-Metal erfanden. Das behauptete der Gitarrist der Rockband jüngst in einem Interview. Anlässlich ihres neuen Albums „WHO“ redete Townshend über ihren neuen Sound und über den vergangener Tage. Dabei erklärte er auch, wer damals alles so von The Who geklaut haben soll.

Angesprochen auf die eher ruhigen Töne auf dem neuen Album entgegnet Townshend:„Es klingt nicht wie The Who in diesen frühen Heavy-Metal-Jahren. Wir haben Heavy Metal mit ‘Live At Leeds’ erfunden.“

🛒  The Who: WHO

Anschließend spricht er noch davon, wie The Who andere Bands beeinflusst hätten. „Wir wurden von so vielen Bands kopiert – hauptsächlich von Led Zeppelin – , mit heftigen Drums, Bässen, Lead-Gitarren. Einige dieser Bands, wie zum Beispiel Jimi Hendrix, haben das weitaus besser gemacht als wir“, so Townshend gegenüber der Toronto Sun.

„Cream haben unsere Idee gestohlen“

„Cream mit Eric Clapton, Jack Bruce und Ginger Baker kamen 1967 auf, im selben Jahr wie Jimi Hendrix, und sie haben gewissermaßen unsere Idee gestohlen. Leute, die den alten Heavy-Metal-Sound hören wollen, können das. Es gibt viele Bands, die nach wie vor spielen. Es ist nicht wirklich das, was wir heutzutage tun können. Selbst wenn wir wollten, es war nie ganz oben auf meiner Wunschliste.“

Damit dürfte Townshend eindeutig geklärt haben, wer den Heavy-Metal wirklich erfand. Wie das neue Album der Briten klingt, können Sie hier hören. In unserer Dezember Ausgabe des ROLLING STONE gab es außerdem ein exklusives Interview mit der Band.


Rammstein-Tour 2021: Entscheidung soll noch im März fallen

Ob Rammstein weiterhin an den Ersatzterminen ihrer geplanten Europa-Konzerte zwischen Mai und August 2021 festhalten wollen, soll laut des Konzertveranstalters „MCT“ in den nächsten vier Wochen entschieden werden. Dies bestätigte die Agentur gegenüber der Leipziger Volkszeitung. Große Hoffnung sollten sich Fans aber vermutlich nicht machen: Die Termine für die im Anschluss daran geplanten US-Konzerte wurden auf der Ticketverkaufs-Plattform „Ticketmaster“ allem Anschein nach bereits verschoben. Eigentlich wollten Till Lindemann und Co am 22. und 23. Mai in der Leipziger Red-Bull-Arena den Startschuss für ihre Welt-Tournee abgeben. Nachdem ihre 2020-Tour aufgrund der Corona-Pandemie ins Wasser fiel, sollten alle Termine in diesem Jahr…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €