Freiwillige Filmkontrolle


Phil Collins‘ Ex-Frau versteigert weitere private Stücke des Musikers


von

Im Januar 2021 hatte Orianne Cevey Schlagzeilen gemacht, weil sie einige Auszeichnungen und goldene Schallplatten von Ex-Mann Phil Collins versteigern ließ. Nun folgt ein weiterer Schwung aus der Privatsammlung des Musikers. Erneut kommen Awards sowie handsignierte Stücke aus dem Privatbesitz unter den Hammer.

Hierfür arbeitet Cevey laut „TMZ“ abermals mit dem Auktionshaus Kodner Galleries aus Florida zusammen. Diesmal soll eine Bronze-Statue von Elvis auf einem Marmorsockel versteigert werden. Es handelt sich dabei um den „International Rock Award for MVP Drummer“, den Phil Collins 1989 erhielt. Geschätzter Wert: zwischen 1000 und 10.000 Dollar (820 und 8200 Euro). Ebenfalls demnächst erhältlich ist eine Gold-Auszeichnung für 100.000 verkaufte Einheiten seines 2002 erschienenen Albums „Testify“, ein handsigniertes, gerahmtes Foto von Golfspieler Nick Faldo und zwei von Phil Collins beziehungsweise Shania Twain signierte Yamaha Portable Player Docks. Auch bei diesen Stücken ist nicht klar, ob der Musiker sein Einverständnis für die Auktion gegeben hat.

So viel brachten Phil Collins‘ Schallplatten bisher ein

Die erste Auktion, in der Phil Collins‘ Ex-Frau auch Schmuck und andere hochwertige Accessoires versteigern ließ, weil sie nach einer öffentlich ausgetragenen Schlammschlacht in ein kleineres Haus gezogen war, brachte rund zwei Millionen US-Dollar (umgerechnet 1,65 Millionen Euro) ein. Allein die goldenen Schallplatten des Musikers wechselten für 22.000 Dollar (18.000 Euro) den Besitzer – über 350 Anrufe seien laut „TMZ“ beim Auktionshaus dafür eingegangen. Kein Wunder, denn die goldene Schallplatte für Robert Plants „The Principle of Moments“ wurde beispielsweise für ein Startgebot von schlappen 100 Dollar angeboten. Zehn Prozent des Auktionspreises will seine Ex-Frau an ihre „Never Give Up“-Stiftung spenden.


Queen: Roger Taylor kritisiert Brexit-Abkommen als „schrecklichen Rückschritt“ für Musiker

Nachdem es im Zuge des Brexit-Deals nicht gelungen ist, visafreies Reisen für Musiker zu sichern, kritisiert Roger Taylor nun diese Regelung während eines Auftritts in der BBC Radio 4-Sendung „The World This Weekend“, als einen „schrecklichen Rückschritt“. Der Queen-Schlagzeuger war einer von 100 Prominenten, die an die Regierung einen Brief gegen das Abkommen  unterschrieben haben. Die Road-Crew wird am meisten leiden So sagt Taylor in der Sendung: „Grenzen sind eine schreckliche Erfindung der Menschheit, und gerade setzen wir eine weitere, und ich denke, es ist ein schrecklicher Rückschritt.“ Er sprach außerdem die Auswirkungen an, die das Brexit-Abkommen auf die Road-Crew…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €