Polizeieinsatz bei Marilyn Manson: Freund fürchtete um das Leben des Musikers


von

Das Anwesen von Marilyn Manson wurde am Mittwochabend (03. Februar 2021) von der Polizei besucht. Der Grund: Ein Freund hatte Hilfe gerufen, weil sich der Musiker seit Stunden nicht bei ihm gemeldet hatte und Grund zur Sorge bestand, dass Manson etwas passiert sein könnte.

Wie „TMZ“ berichtet, fuhren deshalb mehrere Beamte zur Villa des Künstlers und versuchten dort, Marilyn Manson zu sprechen – jedoch ohne Erfolg. Sogar ein Polizeihubschrauber wurde eingesetzt, um das Anwesen in den Hollywood Hills aus der Luft zu beleuchten. Der Einsatz wurde erst beendet, als die Polizisten Kontakt zu einem Sprecher des Sängers bekamen. Dieser erklärte den Beamten, dass Marilyn Manson schlichtweg nicht mit ihnen sprechen wolle und deshalb nicht auf ihre Kontaktversuche reagiere. Daraufhin zog die Polizei ab – Manson schien es demnach gut zu gehen.

Marilyn Manson zieht sich bewusst zurück

Besorgnis über das Wohlergehen des Musikers dürfte aber durchaus angebracht sein. Marilyn Manson steht seit Tagen in der Kritik, weil seine Ex-Verlobte Evan Rachel Wood ihm via Instagram vorwirft, sie als Teenager gegroomt und später jahrelang missbraucht zu haben. „Ich bekam eine Gehirnwäsche und wurde manipuliert, um unterwürfig zu sein. Ich habe es satt, in Angst vor Vergeltung, Verleumdung und Erpressung zu leben.“ Im Zuge der Anschuldigungen hat das Label Loma Vista Recordings angekündigt, nicht länger mit Manson zusammenarbeiten zu wollen. Auch einige TV-Shows und Radiosender haben reagiert.

Der Musiker und die Schauspielerin kamen 2007 zusammen – damals war sie 19, er 38 Jahre alt. Kurz nach ihrer Verlobung im Jahr 2010 folgte die Trennung.