Highlight: 10 Fakten über „Radio Ga Ga“ von Queen

Rami Malek verrät Live-Aid-Story von Bob Geldof: „Freddie, dieses Ereignis ist speziell für dich gemacht“

„Bohemian Rhapsody“-Star Rami Malek hat verraten, wie Queen-Sänger Freddie Mercury 1985 von Bob Geldof zum legendären Live Aid überredet worden war, lange bevor das Konzert zum berühmtesten in der Karriere von Queen wurde.

Der Schauspieler, der bei den gestrigen BAFTA-Awards mit einem weiteren Preis für seine Darstellung als Freddie Mercury im Biopic „Bohemian Rhapsody“ ausgezeichnet wurde, hat den Moderatoren Edith Bowman und Dermot O’Leary auf dem Roten Teppich erzählt, dass er sich am Samstagabend mit Bob Geldof getroffen hatte.

Queen auf Twitter:

Geldof, der Hauptorganisator von Live Aid, erzählte Malek, wie er Mercury in einem allerletzten verzweifelten Versuch überreden konnte, mit Queen dort aufzutreten.

„A Night At The Opera (2011 Remaster)“ von Queen hier bestellen

„Live Aid ist besonders für dich gemacht“

„Ich weiß nicht, ob Bob Geldof mich dafür töten wird, aber ich habe ihn gestern Abend getroffen und was er zu mir gesagt hat, ist, dass er damals Freddie angerufen hat und er zum ihm meinte: „Freddie, ich glaube, es gibt ein Ereignis, das speziell für Queen und besonders für dich gemacht wurde“, erklärte Malek.

„Und er sagte, dieses Publikum ist für Freddie gemacht“ – und Freddie sagte, „Was meinst du damit, Darling?“ und er sagte: „Nun, es ist die Welt, die für Dich gemacht ist“  und Freddie darauf „Ich verstehe, was du meinst“.

Damit wirft Malek unfreiwillig auch ein komisches Bild auf den „Bohemian Rhapsody“-Film. Darin wird erzählt, dass es vor allem die anderen drei Queen-Musiker gewesen seien, die Freddie vom Nutzen des Auftritts überzeugten – weniger Geldof.

Während seiner Dankesrede bei den BAFTA-Awards jedenfalls bedankte sich Malek noch einmal bei Mercury: „An den größten Außenseiter von allen. Dafür, dass du so standhaft und unerschütterlich und kompromisslos in jeder Hinsicht warst. Nochmals vielen Dank an Freddie Mercury.“

Der Schauspieler sicherte sich einen weiteren Award als „Bester Hauptdarsteller“ und zählt mittlerweile zum großen Favorit auf den Oscar nächsten Sonntag.


Oscars 2019: "Bohemian Rhapsody" Gewinner der Abends - Rami Malek bester Hauptdarsteller

"Bohemian Rhapsody" hat seine Favoritenrolle der letzten Wochen bei den Oscars tatsächlich bestätigt. In Los Angeles gab es am Sonntag (24. Februar, in Deutschland in der Nacht zu Montag) insgesamt vier Goldjungen. Der wichtigste Preis davon dürfte natürlich der für Freddie-Mercury-Darsteller Rami Malek gewesen sein. Er gewann in seiner Dankesrede alle Herzen des Publikums im Saal und vor den Fernsehschirmen, als er sagte, dass mit der Geschichte über den Queen-Sänger vor allem die eines homosexuellen Migranten gewürdigt würde - und dass solche Storys bitternötig seien. Drei weitere Oscars  heimste das Biopic vor allem in tschnischen Kategorien ein, darunter in jenen…
Weiterlesen
Zur Startseite