Was Brian May und Roger Taylor heute über das „Bohemian Rhapsody“-Biopic sagen


von

Für die Kinokassen war das Biopic „Bohemian Rhapsody“ mit 900 Millionen eingespielten US-Dollar ein großer Erfolg. Jetzt haben die Queen-Musiker Brian May und Roger Taylor kundgetan, dass sie im Vorhinein lange mit der Umsetzung gezögert hätten.

Keine einfache Sache, die Ikone authentisch darzustellen

In einem Video, das auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Band veröffentlicht wurde, blicken die Rockmusiker auf das biographische Filmdrama zurück: „Wir waren anfangs etwas zurückhaltend, weil es schwierig ist, einen Film zu machen, der Freddie gerecht wird. Und was im Laufe der Jahre passierte, weil es uns oft vorgeschlagen wurde, war, dass wir merkten, wenn wir uns nicht engagieren, würde es jemand anderes machen und dann wäre man nicht in der Lage, Freddies Erbe zu schützen“, so Brian May.

Taylor wies vor allem auf eine windschiefe Rezeption und Erinnerung an den verstorbenen Sänger hin: „Ich glaube, viele Leute denken an Freddie, und die Medien neigen dazu, zu denken, ‚Oh, extravagant‘, was auch immer, weißt du? Und sie erinnern sich an ihn wegen anderer Dinge, und vergessen dabei, dass er ein brillanter Musiker war. Ich denke, dass der Film der Tatsache, dass Freddie ein wirklich großartiger Musiker war, viel Aufmerksamkeit schenkt.“

„Freddie würde sagen, Nummer eins: Es muss unterhaltsam sein“

Queen-Gitarrist May mutmaßte, was sich Mercury für den vierfach Oscar-prämierten Film gewünscht hätte: „Wir hatten alle das Gefühl, dass wir Freddies Menschlichkeit darstellen wollten, ihn als menschliches Wesen, wie Roger sagt, als Musiker darstellen wollten. Und es musste wahrheitsgetreu sein, und es durfte nicht zu nachsichtig sein, und es musste anschaulich sein, und, ich glaube, Freddie würde sagen, Nummer eins: Es muss unterhaltsam sein. Und ich denke, man muss lachen, man muss weinen, und ich glaube, dass die Leute das in diesem Film tun werden. Die Besetzung von Rami (Malek, er verkörperte Mercury im Biopic, Anm.) in der Rolle des Freddie hat uns absolut umgehauen, als wir ihn das erste Mal getroffen haben. Wir haben Freddie in ihm gesehen und seine Leidenschaft gespürt, und alles hat sich um ihn herum entwickelt, denke ich.“

Freddie Mercury – im Film verkörpert von Rami Malek

„Live Aid“ als nahezu perfekte Imitation

Als der Schlagzeuger und der Gitarrist zum ersten Mal sahen, wie Schauspieler Rami Malek und seine fiktiven Bandmitglieder das legendäre Wohltätigkeitskonzert „Live Aid“ nachstellten, wären sie sehr beeindruckt gewesen: „Wir haben ihn erst in dem ersten Moment, als die Kameras bei ‚Live Aid‘ liefen, in seiner ganzen ‚Show‘ gesehen. Wir gingen beide hin, um es zu sehen, und es war, ich weiß nicht, wie man es nennen soll, es jagte einem einen Schauer über den Rücken, weil die Nachbildung des Veranstaltungsortes und alles drum herum so perfekt war, einschließlich des Backstage-Bereichs. Und dann kamen diese Jungs und sie waren wir. Und sie stürzten sich ins kalte Wasser. Das war sozusagen der Höhepunkt, den sie gleich zu Beginn der Dreharbeiten abliefern mussten, was sehr schwierig ist, aber sie haben es geschafft“, so May.

13. Juli 1985: Freddie Mercury beim Live Aid Gig im Wembley Stadium

Taylor fügte hinzu, dass die originalgetreue Nachbildung auch durchaus etwas Konfuses hatte: „Sie kamen uns sehr nahe, ich meine, visuell und als Schauspieler, und das machte es für uns besonders unheimlich zu sehen. Nach ein paar Mal ansehen fängt man an zu glauben: ‚Ah, das waren wir…oh nein, das sind nicht wir. Es sind andere Leute.‘ Aber, phänomenal.“

Midori Tsukagoshi/Shinko Music Getty Images
Peter Still Redferns