Spezial-Abo
Highlight: Das sind die besten Filme des Jahrzehnts – „Mad Max: Fury Road“ auf Platz 1

Review: „Twin Peaks“, Staffel 3, Folge 13: It’s Hurley Time

Das ist passiert

Der böse Cooper (Kyle Maclachlan) ist Ray (George Griffith) dicht auf den Spuren und findet ihn schließlich mit seiner Gang in Montana in seinem Versteck. Von Boss Renzo (Derek Mears) – einem Burschen wie aus einem Jean-Claude-Van-Damme-Film – wird er schließlich erst einmal zum Armdrücken herausgefordert.

Kein Problem für Mister C., hat er doch, wie schon mehrfach in „Twin Peaks: The Return“ unter Beweis gestellt, übermächtige Kräfte. Der Widersacher wird nicht nur locker besiegt, sondern auch mit einem Faustschlag auf die nicht so feine Gore-Art aus dem Leben geboxt.

Schließlich kommt es zum Kampf mit Ray (der in Episode acht schon versucht hatte, ihn auszulöschen). Bevor Cooper ihn ebenfalls hinrichtet, erfährt er noch von seinem Widersacher, dass FBI-Agent Phillip Jeffries (David Bowie) ihm befohlen habe, ihn umzubringen. Außerdem enthielt er von einer Person, dessen Namen er nicht nennen will oder kann, einen Eulenring, den er Cooper aufsetzen sollte. (Es ist jener Ring, den wir auch schon aus „Twin Peaks: Fire Walk With Me“ kennen). Jeffries soll sich im The Dutchman’s befinden – wo auch immer das ist. Der Gang schließt sich übrigens auch Richard Horne (Eamon Farren) an. Rays Seele landet dafür samt Ring im Red Room.

Dr. Jacoby alias Dr. Amp (Russ Tamblyn) trifft auf seinen größten Fan: Nadine Hurley (Wendy Robie). Sie gesteht dem Internet-Schwafler vor ihrem Geschäft mit den leise sich bewegenden Gardinen, dass sie in den letzten Jahren kein sehr schönes Leben geführt hat. Unterdessen trifft sich Norma Jennings (Peggy Lipton) in ihrem RR Diner mit einem Geschäftsmann namens Walter (Grant Goodeve), der sich um die Weitervermarktung des Diner kümmert. Kein schönes Gespräch, denn Norma muss zugeben, dass sie wegen der tiefen Liebe für gut gemachte Kirschkuchen einfach nicht genügend Umsatz macht. Außerdem gibt es ja immer öfter eine Freirunde für die Liebsten. All das wird schwermütig beäugt von Big Ed Hurley (Everett McGill), der anscheinend immer noch unsterblich in Norma verliebt ist. Ob beide nach wie vor eine Liaison haben, erfahren wir indes nicht.



Weihnachten 2019 im TV: Alle Festtags-Hits im Fernsehen auf einen Blick

Weihnachten sieht natürlich bei jedem anders aus. Wir alle haben unsere eigenen familiären Traditionen entwickelt. Der eine schmaust zum Fest mit Gans und Rotkohl, beim anderen gibt es nur Würstchen mit Kartoffelsalat. Bei manchen wird geschmückt, bis alles glänzt. Bei anderen war früher mehr Lametta. Doch beim Fernsehprogramm um die Festtage werden keine Kompromisse gemacht - auch nicht im TV-Programm an Weihnachten 2019. Beliebte Klassiker laufen seit Jahren immer wieder im Fernsehen - und dabei handelt es sich nicht nur um klassische Weihnachtsfilme wie „Santa Claus“, „Das Wunder von Manhattan“, „Kevin allein zu Haus“ oder „Schöne Bescherung“. Fest dazu gehören…
Weiterlesen
Zur Startseite