Ali Eskandarian Die goldenen Jahre



von

Ali Eskandarian wurde 2013 Opfer eines Amoklaufs, der seinen Freunden von der iranischen Underground-Band The Yellow Dogs galt. Kurz vor seinem Tod hatte der Musiker einen Roman geschrieben, der, als das Buch ein halbes Jahr nach seinem Tod erschienen war, den englischen „Guardian“ zu der Titelzeile „The Iranian Kerouac“ inspirierte. Der Ali, der in diesem Roman in schönster kreativer Armut aus seinem Leben erzählt, bewohnt gemeinsam mit einigen jüngeren Musikern („the kids“) ein Loft mitten in New York, das hedonistisches Zentrum seiner Eroberungszüge, aber auch Refugium für den existenzialistischen Immigranten ist.

Er habe „ein richtig gutes Herz“, schreibt Ali im Roman. Es wird darin zwar mehrfach gebrochen und in unzähligen durchzechten (Sex-)Nächten von so ziemlich jeder Droge malträtiert, aber es schlägt laut und heftig. Es gibt den „goldenen Jahren“ den Beat vor. Eskandarians Kunst ist die des lebenshungrigen Savoir- vivre. „Das Licht wartet nicht am Ende des Tunnels, es ist immer und überall.“ Vor allem in diesem fulminanten Künstlerjournal.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Robert Plant & Alison Krauss: „Raise The Roof“ – ungebrochener Zauber

Das faszinierende Duo nimmt den Faden wieder auf, wo er vor zehn Jahren abgelegt wurde.

Adele: „30“ – die ROLLING-STONE-Kritik

Unwiderstehliche Selbsterforschungen von Soulpop-Superstar Adele

Kritik: Die Ärzte und „Dunkel“ – „Fuck you, digitales Zeitalter!“

Gelungenes Spätwerk mit Spaß an Krawall und Tiefe


ÄHNLICHE ARTIKEL

Stephen King kürt seine 5 besten Stephen-King-Bücher und King-Stories

Welche seiner vielen Geschichten mag Stephen King am liebsten? Diese Frage hat er nun beantwortet. Hier sind seine Top fünf.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

The Rolling Stones und „Exile On Main Street“: Stolze Außenseiter

„Die Stones mögen kein Zuhause mehr haben“, sagte Keith Richards zu den Aufnahmen, „aber wir kriegen unser Ding trotzdem geregelt.“