Brian Eno Apollo: Atmospheres And Soundtracks


UMC


von

Schon 1983, als Brian Eno für die Apollo-11-Doku „For All Mankind“ diesen Soundtrack einspielte, glaubte kaum noch einer, dass ein Mensch wieder auf dem Erdtrabanten landen würde. Ein Jahrzehnt später kam „Trainspotting“, und Ewan McGregor schwebte in einer Traumsequenz in Zeitlupe zu den Klängen von Enos „Deep Blue Day“ durch die Abwässer der versifftesten Toilette Edinburghs. Mond-Musik war endgültig in der Par­odie angekommen.

Album auf Amazon.de kaufen

Brian Eno wird oft als eine Art Entspannungslieferant abgetan, sein ­Name gilt seit den späten Siebzigern als Synonym für Ambient. Auch auf „Apollo“ ist vieles ganz besonders ­beseelt. In „Weightless“ gibt ein Banjo den Ton an; Eno verglich die Erschließung des Alls mit der Besiedlung des Wilden Westens und begrüßte sie als freudiges Ereignis für alle Völker bzw. Spezies. Aber das ist nur eine Seite seines Schaffens.

https://www.youtube.com/watch?v=e5PJzpp1UIk

Schon auf seinem vorangegangenen Album, „Ambient 4: On Land“, verwendete er auch bedrohlich klingende Texturen, die die Unberechen­barkeit des Terrains widerspiegeln sollten. Lieder wie „Matta“ erinnern nun fast schon an Drone, der sich in reiner Leere breitmacht: Das Firmament, der lebensfeindliche Raum.

Damit steht Eno auch in der Tradition von Künstlern, die nach Anbruch des Space Age mehr als skeptisch waren, dass wir da draußen überhaupt hingehören. Bowie sang über die Einsamkeit im All („Space Oddity“) und Elton John über die Eises­kälte („Rocketman“). Mit „2001: Odyssee im Weltraum“ verdeutlichte Stanley Kubrick, dass der Mundus uns gegenüber gleichgültig ist. In seinen bedrohlichsten Momenten klingt „Apollo“ wie die Ringe des Saturn in der Serie „The OA“: als würde einem die Luft abgeschnürt.

Für die elf neuen Stücke der Extended Edition arbeitete Eno erstmals seit dem Original-Album wieder mit Daniel Lanois und Roger Eno in Triobesetzung zusammen. Manches wirkt esoterisch – aber man kann sich dem Mond natürlich auch spirituell nähern. (UMC)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Roger Eno & Brian Eno :: Mixing Colours

Angenehme Klavier-Klangtupfer von den Eno-Brüdern

Roxy Music :: Roxy Music 

Eine aufregende Entdeckung: Die Deluxe-Box zum Debüt­album macht die ersten Roxy-Music-Aufnahmen zugänglich

Brian Eno :: LUX


ÄHNLICHE ARTIKEL

Brian Eno: Neues Album „Mixing Colours“ gemeinsam mit seinem Bruder Roger

Brian Eno bringt im März mit „Mixing Colours“ ein neues Album heraus. Es ist die erste offizielle gemeinsame LP mit seinem Bruder Roger.

Asteroid nach Brian Eno benannt

Der astronomische Kleinkörper trägt nun den melodischen Namen „Brian Peter George St John le Baptiste de la Salle Eno“.

U2 buddeln „When Love Comes To Town“ aus – mit schräger Performance

Im berühmten „Apollo“ in Harlem führten U2 unter anderem „When Love Comes To Town“ auf – hier ist das Video mit dem Sun Ra Arkestra.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Paul Kalkbrenner: Techno für die Massen

Er zelebriert die neue deutsche Techno-Kultur in Detroit, Wien, Barcelona und Paris: Paul Kalkbrenner ist Vielflieger und Flugzeug-Enthusiast - was sich gut trifft, denn er ist immerzu auf Reisen.  Juni hatte die Ein-Mann-Diskothek zwei erstaunliche Heimspiele: An zwei Abenden trat Kalkbrenner vor je 17 000 Zuhörern in der Berliner Wuhlheide auf. Ein schwarz verhängtes Mischpult, Laptop, Sampler, Sequencer, Synthesizer - er versteht sich nicht als DJ alter Schule, sondern als Musiker, der auf seinen Gerätschaften spielt, während auf dem Videowand-Triptychon pittoreske Bilder laufen: Pegel, Wasserpflanzen, Farben, Formen, Dreiklangsdimensionen. Das Publikum feiert einen Star, der nicht singt, und Hits, die man…
Weiterlesen
Zur Startseite