Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Brian Eno Apollo: Atmospheres And Soundtracks


UMC


von

Schon 1983, als Brian Eno für die Apollo-11-Doku „For All Mankind“ diesen Soundtrack einspielte, glaubte kaum noch einer, dass ein Mensch wieder auf dem Erdtrabanten landen würde. Ein Jahrzehnt später kam „Trainspotting“, und Ewan McGregor schwebte in einer Traumsequenz in Zeitlupe zu den Klängen von Enos „Deep Blue Day“ durch die Abwässer der versifftesten Toilette Edinburghs. Mond-Musik war endgültig in der Par­odie angekommen.

🛒  Album auf Amazon.de kaufen

Brian Eno wird oft als eine Art Entspannungslieferant abgetan, sein ­Name gilt seit den späten Siebzigern als Synonym für Ambient. Auch auf „Apollo“ ist vieles ganz besonders ­beseelt. In „Weightless“ gibt ein Banjo den Ton an; Eno verglich die Erschließung des Alls mit der Besiedlung des Wilden Westens und begrüßte sie als freudiges Ereignis für alle Völker bzw. Spezies. Aber das ist nur eine Seite seines Schaffens.

Schon auf seinem vorangegangenen Album, „Ambient 4: On Land“, verwendete er auch bedrohlich klingende Texturen, die die Unberechen­barkeit des Terrains widerspiegeln sollten. Lieder wie „Matta“ erinnern nun fast schon an Drone, der sich in reiner Leere breitmacht: Das Firmament, der lebensfeindliche Raum.

Damit steht Eno auch in der Tradition von Künstlern, die nach Anbruch des Space Age mehr als skeptisch waren, dass wir da draußen überhaupt hingehören. Bowie sang über die Einsamkeit im All („Space Oddity“) und Elton John über die Eises­kälte („Rocketman“). Mit „2001: Odyssee im Weltraum“ verdeutlichte Stanley Kubrick, dass der Mundus uns gegenüber gleichgültig ist. In seinen bedrohlichsten Momenten klingt „Apollo“ wie die Ringe des Saturn in der Serie „The OA“: als würde einem die Luft abgeschnürt.

Für die elf neuen Stücke der Extended Edition arbeitete Eno erstmals seit dem Original-Album wieder mit Daniel Lanois und Roger Eno in Triobesetzung zusammen. Manches wirkt esoterisch – aber man kann sich dem Mond natürlich auch spirituell nähern. (UMC)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Loma :: Don't Shy Away

Die Minisupergroup spielt groß mit außerirdischen Klängen auf - unterstützt von Brian Eno.

Roger Eno & Brian Eno :: Mixing Colours

Angenehme Klavier-Klangtupfer von den Eno-Brüdern

Roxy Music :: Roxy Music 

Eine aufregende Entdeckung: Die Deluxe-Box zum Debüt­album macht die ersten Roxy-Music-Aufnahmen zugänglich


ÄHNLICHE ARTIKEL

Daniel Lanois im Interview: „Wenn Brian Eno der König des Ambience ist, bin ich der Prinz“

Produzentenlegende Daniel Lanois im Interview über sein neues Album „Heavy Sun“, seine Liebe zu Gospel, seine Arbeit mit Bob Dylan und U2 sowie den „House-Sound“.

„Film Music 1976-2020“ von Brian Eno: Compilation mit unveröffentlichten Stücken

Brian Eno hat seine wichtigsten Werke und einige bisher unveröffentlichte Stücke für eine Compilation zusammengestellt.

Das passierte wirklich, als die Talking Heads sich trennten

Chris Frantz, der Schlagzeuger und Mitbegründer der Talking Heads, erzählt in seinen Memoiren von einem Wutanfall David Byrnes.


Daniel Lanois im Interview: „Wenn Brian Eno der König des Ambience ist, bin ich der Prinz“

Daniel Lanois ist nicht nur einer der unverkennbaren Klangarchitekten der Rockmusik, sondern auch ein musikalischer Brückenbauer zwischen Tradition und Moderne. Egal, ob mit seinen eigenen Projekten oder Arbeiten für Bob Dylan, U2, Emmylou Harris oder Neil Young — der Franko-Kanadier ist gewissermaßen gleichzeitig Musikwissenschaftler, Soundforscher, akustischer Forensiker und Vordenker. Seine Projekte haben, bei allen musikalischen Unterschieden, eines gemeinsam: Den vertrauten, atmosphärischen Lanois-Sound, der, laut des Produzenten selbst, auf dem aus der Fotografie stammenden Konzept der Schärfentiefe fußt. Besagte Brücke zwischen Tradition und Moderne baut Lanois auch mit seinem neuesten Werk einmal mehr. Auf „Heavy Sun“ widmet er sich, gemeinsam mit…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €