Brian May „Another World“


EMI/Universal (VÖ: 22.4.)


von

Nach dem Queen-Backkatalog und Brian Mays exzellentem Solodebüt, „Back To The Light“ (1992), hat Bob Ludwig nun auch den rock- und gniedelaffineren Nachfolger, „Another World“ (1998), remastert. Der Sound geht jetzt mitunter mehr in die Breite als in die Tiefe: „Business“ klingt, als würde es im Monstertruck zum Meeting aufschlagen; das Jimi-Hendrix- Cover „One Rainy Wish“ (Streiche von Michael Kamen, wie bei „Who
Wants To Live Forever“) wirkte im Original-Mastering präsenter, leuchtender.

Der Sound geht jetzt mitunter mehr in die Breite als in die Tiefe

Songs und Gästeschar – Jeff Beck, Ian Hunter und Foo-Fighters- Drummer Taylor Hawkins – bleiben imposant. Die Deluxe-Edition hat 15 Bonus-Tracks (Raritäten, Live-Mitschnitte) parat, darunter die Klavierballade „My Boy“ aus dem Jahr 1980.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jeff Beck & Johnny Depp: „18“ – ein entspanntes Werk ewiger 18-Jähriger

Eine ungewöhnliche Kooperation, die funktioniert


ÄHNLICHE ARTIKEL

Haben Johnny Depp und Jeff Beck einen Liedtext geklaut?

Ihr Song „Sad Motherfuckin’ Parade“ weist Gemeinsamkeiten mit einem Gedicht aus den 60er Jahren auf.

Queen und das spektakuläre Tribute-Konzert für Freddie Mercury

Bis heute ist „A Concert for Life: The Freddie Mercury Tribute Concert“ das größte Konzert, das jemals für einen toten Musiker stattfand.

Brian May: 70 geheime Fakten über den Queen-Gitarristen

ROLLING-STONE-Autorin Ina Simone Mautz beleuchtet Facetten des Musikers, die bislang wenig bekannt gewesen sind. Oder wussten Sie, dass Brian May auch auf Deutsch singt?