Depeche Mode Mode



von

Vielleicht zum ersten Mal sahen sich Depeche Mode in den sozialen Netzwerken einem Shitstorm ausgesetzt, initiiert ausgerechnet durch ihre für bedingungslose Loyalität bekannten Anhänger: Die Werkschau „Mode“ versammelt alle 18 Studioalben, alle wichtigen Remixe und B-Seiten – allerdings nur einen einzigen bislang unveröffentlichten Song, das Bowie-Cover „Heroes“. Der Preis für das Set beträgt um die 280 Euro, was rund 15 Euro pro CD ergibt, also gar nicht mal unfair kalkuliert ist. Nur: Wer soll die Edition, die nicht mal Remaster beinhaltet, kaufen? Fans besitzen eh alles, weil alles, auch die Raritäten, schon in anderen Formaten erschien. Und Neulinge kaufen sich doch erst mal ein einzelnes Album statt einer Box. Zumal sich „Heroes“, die Hommage an Dave Gahans Idol, in der DM-Fassung auch noch kraftlos dahinmüht.

Intern weiß man anscheinend um das „Mode“-Problem einer gewissen Redundanz, wohl auch deshalb konzentrierte sich die Band in einem Statement auf die schöne schwarze Verpackung, die den Spirit der Musiker einfangen sollte. Warum auch nicht! Zur Musik: Depeche Mode zählen zu jenen wenigen Formationen, die sich beim Erwachsenwerden zusehen ließen. Von den tanzenden Synthie-Schlümpfen aus dem Debüt, „Speak & Spell“ (1981), über die Lack-und-Leder-Teenager von „Black Celebration“ (1986) bis hin zu den Rockstars von „Songs Of Faith And Devotion“ (1993). Die ersten 13 Jahre waren jene aufregende Zeit, als Depeche Mode Musik noch erneuerten.

Um „Ultra“ von 1997 herum, als die Band wegen Drogen-Eskapaden zu zerbrechen drohte, waren sie keine Erfinder mehr, sondern Mitspieler, die sich auf dem Produzenten­markt nach Trends umsahen. Mit dieser wenig befriedigenden Richtungsänderung ging kurioserweise eine Beförderung einher: Die heutigen Endfünfziger gelten als Überlebende, als Helden, zumindest in Europa füllen sie Stadien. Anders formuliert: Hätten sie sich vor „Ultra“ aufgelöst, wäre die „Mode“-Box vielleicht nur halb so teuer. (­Sony)

Depeche Mode – „Heroes“:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Depeche Mode „Ultra – The 12′′ Singles“: Vinyl-Premieren für DM

Die Maxi-Singles aus der „Ultra“-Phase auf Vinyl

Markus Kavka :: Depeche Mode

Kavka verbindet den Aufstieg der britischen Synthie-Popper mit seinen eigenen Coming-of-Age-Jahren in der BRD der 80er-Jahre.

Depeche Mode :: Violator – The 12′′ Singles

Zehn Maxi-Singles für vier Auskopplungen


ÄHNLICHE ARTIKEL

So covern Dave Gahan & Soulsavers Cat Powers „Metal Heart“

„Metal Heart“ ist die erste Single aus dem kommenden dritten Album von Depeche Modes Dave Gahan und Soulsavers.

Heute vor 40 Jahren erschien das Debütalbum von Depeche Mode

Die verspielte Künstlichkeit auf „Speak & Spell“ kam erst einmal gar nicht gut an. Und wurde dann zum neuen Schema für den Pop der 80er.

Dave Gahan: Gerüchte um neues Album mit den Soulsavers verdichten sich

Kommt tatsächlich ein neues Album von Dave Gahan und den Soulsavers auf uns zu?