„Mode“: So bewerben Depeche Mode selbst die neue Pracht-Box

Mit „Mode“ veröffentlichen Depeche Mode am 22. November eine Kollektion aller ihrer 14 Studioalben, dazu vier CDs mit B-Seiten und Remixen. Bei den üblichen Versandhändlern kostet „Mode“ rund 260 Euro, was nicht bei allen Fans gut ankam, zumal sämtliches Material bis auf einen Track (das Bowie-Cover „Heroes“) auch schon veröffentlicht wurde, und die CDs anscheinend auch nicht neu remastert wurden.

Tatsächlich richtet sich ein Fokus der Bewerbung auf das Verpackungsmaterial, das die Band so noch nicht präsentiert hat. Produktbeschreibung: „Doch nicht nur der Inhalt, auch der Look der limitierten und nummerierten Collection überzeugt: Die Box wurde als minimalistisch-eleganter, schwarzer Würfel gestaltet. Jede der dort enthaltenen Discs steckt in einem edlen schwarzen Pappschuber. Die Cover der Originalalben wurden exklusiv für dieses Set in unterschiedlichen Schwarztönen neu designt. Besonders begeistern wird die Fans das hochwertige, 228-seitige Begleitbuch: das eigens mit schwarzem Buchschnitt gestaltete Werk fasst zum ersten Mal sämtliche Depeche-Mode-Lyrics in einem Band zusammen.“

Depeche Mode – „Mode“

Auch die Band hat sich in den sozialen Medien zum Design von „Mode“ geäußert: „With everything together in this all-black design it feels like a modern reflection of who we are and where we’ve come from. The set couldn’t be more Depeche Mode.“ Die Farbe Schwarz stehe also für Depeche Mode in „modernem Sinne“, aber auch, woher die Band stamme. Das Set könne „nicht deutlicher Depeche Mode sein.“

Depeche Mode auf Facebook:


Schon
Tickets?

28. September 1987: Pixies, Depeche Mode und The Smiths veröffentlichen große Alben am selben Tag

Der 28. September 1987 war ein Montag, das Wetter in Deutschland an jenem Datum: überwiegend wolkig und von Bremen bis Kassel mit etwas Regen, die Lage an der Zugspitze und Nürnberg dagegen wolkig bis heiter. Tageshöchstwerte nur 9 Grad Celsius. Die Nachrichten vermeldeten: „In Washington fordert der US-amerikanische Verteidigungsminister Caspar Weinberger die Vereinten Nationen auf, ein Waffenembargo gegen den Iran zu verhängen. Teheran soll damit zu einem Waffenstillstand im Golfkrieg mit dem Irak gezwungen werden.“ Oder: „Der tunesische Staatsgerichtshof in Tunis verhängt gegen 90 Fundamentalisten wegen angeblicher Umsturzpläne drastische Strafen.“ Ein kalter Tag mit schlechten Meldungen – ein Tag um…
Weiterlesen
Zur Startseite