Joachim Lottmann Hotel Sylvia



von

Der „Beginn“ seines „Alterswerks“, wie Joachim Lottmann seine Novelle „Hotel Sylvia“ nennt, fällt recht schmal aus: 124 Seiten, eine Reise an die Adria, in die Vergangenheit, die Kindheit. Erzähler Wolfgang fährt mit seinem wunderlichen, mutmaßlich altersdementen Bruder Manfred in ebenjenes Hotel Sylvia, in dem sie in den frühen 60er-Jahren Familienurlaube verbracht hatten, bevor die beiden Männer den Kontakt zueinander verloren. Der Vielschreiber, Blogger, Selbstdarsteller und Popliteratur-Erfinder plaudert sich durch eine trübmelancholische, freudund ereignislose Geschichte, deren Verdienst es ist, dem Alter jeden Zauber zu nehmen: Es passiert nicht mehr viel (manchmal verfahren sie sich mit dem Mietwagen; Wolfgang knüpft zarte Bande zu einer inkognito anreisenden Freundin), Milde, Humor und Mürrischkeit legen sich über den langweiligen Lebensrest, der demente Bruder ist gar nicht dement, bloß müde, eingerostet und desinteressiert – und Sex nur noch eine schwüle, bei jeder jüngeren Frau, die den Raum betritt, auf keimende Erinnerung. Shocking und schonungslos. (Haffmans & Tolkemitt, 14,95 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arne Reimer :: American Jazz Heroes, Volume 2

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gewinnen: Comic-Trilogie „Die Nacht der lebenden Toten“

ROLLING STONE verlost zur Halloween-Vorstellung von „Die Nacht der lebenden Toten“ zwei Mal die komplette Comic-Horror-Trilogie.

Winnetou: Verleger, TV-Sender und Indigene sind gegen Verkaufsstopp

„Ich habe noch nie einen Indianer in Amerika getroffen, der deutsch spricht. Die alle haben nicht einmal was von Winnetou oder Karl-May gehört“

Wie schreibt man eigentlich einen Song, Jeff Tweedy?

Wilco-Songwriter Jeff Tweedy erklärt in seinem neuen Buch „Wie schreibe ich einen Song“, dass das Geheimnis seiner Kunst gar kein Geheimnis ist. Im Gespräch mit seinem Übersetzer, dem Songwriter Philip Bradatsch, philosophiert er über den kreativen Prozess, den Mythos der göttlichen Eingebung und den Weg zur Inspiration