Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Joachim Lottmann Hotel Sylvia



von

Der „Beginn“ seines „Alterswerks“, wie Joachim Lottmann seine Novelle „Hotel Sylvia“ nennt, fällt recht schmal aus: 124 Seiten, eine Reise an die Adria, in die Vergangenheit, die Kindheit. Erzähler Wolfgang fährt mit seinem wunderlichen, mutmaßlich altersdementen Bruder Manfred in ebenjenes Hotel Sylvia, in dem sie in den frühen 60er-Jahren Familienurlaube verbracht hatten, bevor die beiden Männer den Kontakt zueinander verloren. Der Vielschreiber, Blogger, Selbstdarsteller und Popliteratur-Erfinder plaudert sich durch eine trübmelancholische, freudund ereignislose Geschichte, deren Verdienst es ist, dem Alter jeden Zauber zu nehmen: Es passiert nicht mehr viel (manchmal verfahren sie sich mit dem Mietwagen; Wolfgang knüpft zarte Bande zu einer inkognito anreisenden Freundin), Milde, Humor und Mürrischkeit legen sich über den langweiligen Lebensrest, der demente Bruder ist gar nicht dement, bloß müde, eingerostet und desinteressiert – und Sex nur noch eine schwüle, bei jeder jüngeren Frau, die den Raum betritt, auf keimende Erinnerung. Shocking und schonungslos. (Haffmans & Tolkemitt, 14,95 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arne Reimer :: American Jazz Heroes, Volume 2

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch


ÄHNLICHE ARTIKEL

Michael Mittermeier rechnet mit Verschwörungs-Deppen ab

Michael Mittermeier, langjähriger Freund und Unterstützer von Xavier Naidoo, richtet in seinem neuen Buch ein paar deutliche Worte an Anhänger von Verschwörungstheorien.

„Die Wolke“-Bestseller-Autorin Gudrun Pausewang gestorben

Ihre Bücher wie „Die letzten Kinder von Schewenborn“ oder „Die Wolke“ sind Jugendbuchklassiker. Nun ist Bestseller-Autorin Gudrun Pausewang, 91, gestorben. Vier Themen waren für sie prägend.

10 Bücher, die man in diesem Herbst lesen muss

Zur Frankfurter Buchmesse stellt ROLLING STONE 10 nachdenkliche, witzige, atemberaubende Bücher vor, die Ihnen einen spannenden Herbst bescheren.


01. April 1984: Marvin Gaye wird vom eigenen Vater erschossen

Anfang der 80er Jahre schien Marvin Gaye aus der Versenkung zurückgekehrt. Nach einer Auszeit und einem Drogenentzug feierte der berühmteste Soul-Sänger der 60er mit seiner Single "Sexual Healing" und dem dazugehörigen Album "Midnight Love" ein Comeback. Nach seiner Rückkehr in die USA begab sich Gaye, der das Touren eigentlich nicht mochte, auf die Reise um sein Album zu promoten. Um dem Druck standzuhalten griff er wieder zu Kokain. Sein Gemütszustand zerrüttete zusehends, Gaye fühlte sich verfolgt. Heftige Konflikte mit dem Vater Nach dem Ende der Tour im August 1983 zog sich der Sänger zu seinen Eltern nach Los Angeles zurück,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €