Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Kate Tempest Worauf du dich verlassen kannst

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Rowohlt Verlag

Vor zwei Jahren erzählte die britische Rapperin Kate Tempest auf ihrem Album „Everybody Down“ von einer Gruppe junger Menschen aus dem Südosten Londons, von denen drei am Ende mit einem Koffer voll Geld die Stadt verlassen. In ihrem Roman „Worauf du dich verlassen kannst“ erfahren wir nun mehr über diese Clique und ihre Herkunft: die studierte Tänzerin Becky, die ihr Geld mit erotischen Massagen und als Bedienung verdienen muss, sowie die Geschwister Harry, eine tomboyhafte Dealerin, und ihren arbeitslosen Bruder Pete, die sich beide in Becky verlieben. Während ihre Eltern noch Ideale und Ambitionen hatten, die sie irgendwann aufgaben, lastet die Perspektivlosigkeit auf den dreien wie eine Bleiweste. Die stärksten Passagen dieses furiosen Romans haben die poetische Kraft von Tempests Lyrics und Gedichten (der zweisprachige Lyrikband „Hold Your Own“ ist gerade bei Suhrkamp erschienen). Stellenweise liest sich „Worauf du dich verlassen kannst“ wie eine Fortschreibung von „Zähne zeigen“, Zadie Smiths Porträt der multikulturellen Metropole London. (Rowohlt, 14,99 Euro)

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

  • Joachim Lottmann Hotel Sylvia
    30. Juni 2016

    Vor zwei Jahren erzählte die britische Rapperin Kate Tempest auf ihrem Album „Everybody Down“ von einer Gruppe junger Menschen aus dem Südosten Londons, von denen drei am Ende mit einem Koffer voll Geld die Stadt verlassen. In ihrem Roman „Worauf du dich verlassen kannst“ erfahren wir nun mehr über diese Clique und ihre Herkunft: die […]

Vorheriger Artikel
  • Eric Ambler Die Maske des Dimitrios

    Vor zwei Jahren erzählte die britische Rapperin Kate Tempest auf ihrem Album „Everybody Down“ von einer Gruppe junger Menschen aus dem Südosten Londons, von denen drei am Ende mit einem Koffer voll Geld die Stadt verlassen. In ihrem Roman „Worauf du dich verlassen kannst“ erfahren wir nun mehr über diese Clique und ihre Herkunft: die […]

Kommentar schreiben