aktuelle Podcast-Folge:

Mark Ronson Late Night Feelings


Sony

Ob man (ihn) mag oder nicht: Mark Ronson ist der einflussreichste Mainstream-Pop-Produzent des 21. Jahrhunderts bisher. Oder warum wollten, nachdem er „Joanne“ für Lady Gaga beaufsichtigt hatte, artverwandte Acts von Kylie Minogue bis ­Jus­tin Timberlake plötzlich irgendwie auffällig, tja, „rootsy“ klingen? Derweil standen selbst Indie-Bands wie The ­Zutons längst im warmen Tantiemen-Regen, weil Ronson ihr „Valerie“ von Amy Winehouse hatte singen lassen.

Nach dem Hit-Monster ­„Uptown Special“ zelebriert der Stiefsohn von Foreigner-Gitarrist Mick Jones nun die Melancholie einer späten Disco-Nacht mit einem Reigen sogenannter Sad Bangers. Zwischen erwartbar sicheren Bänken (Lykke Li, Miley Cyrus, Newcomerin King Princess) und Halbausfällen (Camila Cabello) beweist Ronson dabei ein gutes Gespür für Dramaturgie, wenn er die zentrale und doch nur siebenminütige Song-Trilogie des Albums Yebba aka Abbey Smith anvertraut.

„Late Night Feelings“ von Mark Ronson jetzt hier bestellen

„If we fall apart, let’s do it in the dark“, singt Arkansas’ (Gospel-)Antwort auf Adele in „Don’t Leave Me Lonely“ und bringt damit schon fast alles auf den Punkt, was so eine Late Night ausmacht, wenn Euphorie, Verlangen, Entgrenzungslust unbarmherzig in Verzweiflung, Leere, Morgen-Grauen umschlagen.

Dass dann selbst Angel ­Olsen nicht wirklich als ­Fehlbesetzung in diesem musi­kalischen Genrefilm endet, verdankt sich Ronsons Produktionsästhetik – wie auch Olsons eigener Bereitschaft, darin fast zu verschwinden. Was ironisch und folgerichtig anmutet, da „True Blue“ hier der einzige Song ist, den nur zwei Menschen geschrieben haben und nicht die heute im Pop sonst übliche Verfertigungs-­Armada. Doch erst nach diesem Intermezzo findet „Late Night Feelings“ wieder in seinen Nach-Mitternacht-Vibe zurück.

Danach fühlt man sich nicht unbedingt animiert, sich das Ganze gleich noch mal von vorn abzuhören. Stattdessen eher schon ergänzend „Late Night, Early Town“ (­Lloyd ­Cole, 2004): „Oh, Los Angeles, how do you sleep? You seem so full of cocaine und self-belief. If I could get me some, I’d take it and I’d run …“ Auch „sad“, nur ohne „bang“. (Sony)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Miley Cyrus mit derber Rock-Show und in Cover-Laune beim Glastonbury

Das Pop-Girl spielte sich durch ein buntes Set beim diesjährigen Glastonbury Festival. Darunter waren „Old Town Road“ mit ihrem Vater und Rapper Lil Nas X, Nine Inch Nails' „Head Like a Hole“ und das Amy-Winehouse-Cover „Back to Black“ begleitet von Mark Ronson.

Miley Cyrus: Wie viel Sex verbirgt sich hinter „She Is Coming“?

Die Sängerin kündigt für den 30. Mai neue Musik an. Ein neuer Teaser verrät, dass es heiß her geht. Und es wird jetzt gerappt.

Miley Cyrus covert „Happy Xmas (War Is Over)“ mit Sean Ono Lennon

Gemeinsam mit dem Star-Produzenten Mark Ronson gestaltete die Sängerin den Weihnachtsklassiker in eine Dance-Nummer um.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

„Ich nehme dir die Annahme übel, dass Musik nicht mein Ding ist – seit mehreren Jahren argumentiere ich, dass Musik die neue Literatur ist, dass Dylan die Sechzigerjahre-Antwort auf Hemingway ist und dass die primäre Stimme der Siebziger statt in Büchern auf Platten und Videokassetten festgehalten wird.“ Diese Zeilen schrieb Hunter S. Thompson Ende der Siebziger an den ROLLING STONE-Journalisten John Lombardi – sein Brief war Bestandteil des Buchs „Fear and Loathing in America: The Brutal Odyssey of an Outlaw Journalist 1968–1976“. Um seine Musikkenntnisse zu untermauern, legte der Gonzo-Journalist, der neben dem Schreiben literarischer Meilensteine auch mit subjektiven Politik-…
Weiterlesen
Zur Startseite