Spezial-Abo

Moby Porcelain


🔥Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wie ein dermaßen uncooler Typ wie Moby Anfang der 90er- Jahre zu einem der ersten Posterboys der Rave-Generation aufsteigen konnte, bleibt ein Rätsel, das auch seine Autobiografie nicht recht zu erklären vermag: Ein heterosexueller weißer DJ, der sich in der schwarzen und schwulen Danceszene New Yorks rumtreibt und für Geld auch mal auf schäbigen Swingerpartys auflegt. Ein autodidaktischer Schlafzimmerproduzent mit Haarausfall, der eben noch in einem Kellerloch an obskurem Elektro werkelt und im nächsten Moment mit dem unbeabsichtigten One-Hit-Wonder „Go“ über die großen Bühnen der Welt karriolt. Ein idealistischer Christ, der in seiner Freizeit auf Besinnungswochenenden fährt, Drogen ablehnt und sich, lange bevor es irgendwie zum hippen Wertekanon gehört, von Tofu, Sojamilch und Karottensaft ernährt. Die vielen Widersprüche und Unwahrscheinlichkeiten der ersten Phase seiner Karriere bis zur Veröffentlichung des Bestsellers „Play“ beschreibt der 50-Jährige ohne viel Selbstbespiegelung oder das Bedürfnis nach der großen philosophischen Lebensbilanz, dafür mit trockenem Humor und einer Liebe für das Anekdotenhafte. So kreuzen immer wieder andere Stars in spe, wie Madonna oder Jeff Buckley, den Weg des jungen DJs, ohne dass es der Handlung seiner Memoiren irgendwas hinzufügen würde. Bis zur Hälfte des Buches meint man auch, es zur Abwechslung mal mit Musiker-Erinnerungen ohne Abstürze und Eskapaden zu tun zu haben, doch dann treiben seine Exfreundin und der Tod seiner Mutter Moby doch noch dem Alkohol in die Arme. Dass ein Typ wie er dann jahrelang nur noch Stripperinnen und Prostituierte zur Freundin hatte, fügt sich wiederum hervorragend in das an unwahrscheinlichen Widersprüchen reiche Künstlerleben. (Piper, 24 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arne Reimer :: American Jazz Heroes, Volume 2

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Die Wolke“-Bestseller-Autorin Gudrun Pausewang gestorben

Ihre Bücher wie „Die letzten Kinder von Schewenborn“ oder „Die Wolke“ sind Jugendbuchklassiker. Nun ist Bestseller-Autorin Gudrun Pausewang, 91, gestorben. Vier Themen waren für sie prägend.

COMMITMENT: Mobys Tierliebe geht unter die Haut

Musiker Moby kämpft für Tierrechte und lebt vegan. Das steht ihm zwar nicht wortwörtlich auf die Stirn geschrieben, aber fast ...

Nach peinlichem Eklat um Natalie Portman: Moby cancelt Lese-Tour für sein neues Buch

Moby hat seine bevorstehenden Lesungen im Rahmen der Veröffentlichung seines Buchs „Then It Fell Apart“ abgesagt. Der Musiker und Autor reagiert damit auf die Kritik, die ihm entgegenschlug, nachdem er in seiner neuen Biografie behauptet hatte, eine kurze romantische Liaison mit Natalie Portman gehabt zu haben.


Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Es scheint eine Indiana-Jones-Faustregel zu geben. Bekannt wurde sie erst, nachdem sie vermeintlich gebrochen wurde. Indy dürfe – das erwarteten die Fans, wie sie im Shitstorm offenbarten – seinen Blick nur auf verborgene Schätze im Boden richten, in der Erde wühlen. Nicht nach oben schauen, nicht auf Ufos warten. „Watch The Skies!“: Das gilt vielleicht für Verrückte, sicher nicht für echte Forscher wie Dr. Jones. Groß war die Wut, als das erste Indy-Abenteuer nach 19 Jahren Pause Außerirdische ins Spiel brachte. Übersinnliches gehöre zum Archäologen dazu, das schon. Außerweltliches nicht. Was wie ein Genrebruch anmutete, war in Wirklichkeit etwas anderes:…
Weiterlesen
Zur Startseite