Prince And The Revolution „Live“


Sony (VÖ: 3.6.)


von

Von den drei VHS-Veröffentlichungen der Prince-Tourneen aus den 80er-Jahren war „Syracuse“ die am wenigsten ansprechende. Ihr fehlt die märchenhafte Aufsteiger-Erzählung von „Sign O’ The Times“ oder der surreale Gigantismus der „Lovesexy“- Rundbühne. Hier geben Prince und seine fünf Revolution-Musiker vielmehr Frontalunterricht in Funk, in einem Kamerabild, das jedoch viel zu dunkel, und mit wenigen Publikumseinblendungen, in denen nichts zu erkennen war. Im ROLLING-STONE-Interview sagte Lichtdesigner LeRoy Bennett, das Stadion sei für das Equipment schlicht zu groß gewesen. Und dennoch war der Mitschnitt der „Purple Rain“-Tour der wichtigste.

Mit diesem Deluxe-Set wird natürlich die Kuh gemolken

Europa wusste 1985, dass Prince der neue Superstar ist, aber mit seinem gefeierten Album kam er nicht nach Europa. Zuvor war er 1981 für drei kaum beachtete Konzerte auf dem Kontinent gewesen. Dank Heimvideo wurde Prince’ Einzigartigkeit nun auch als Bühnenmusiker weltweit offenkundig. Der 26-Jährige bewies dreierlei: Sein Kreischen war selbst live ein himmlischer Gesang („The Beautiful Ones“), er konnte seinen Zuschauern theatralische Vorträge halten, und er spielte mühelos 20 Minuten zu „Purple Rain“ Gitarre.

Mit diesem Deluxe-Set wird natürlich die Kuh gemolken, denn als DVD erschien „Prince And The Revolution: Live“ bereits 2017. Neu sind die Blu-ray sowie vor allem die Audiofassung des zweistündigen Konzerts, dessen Setlist von 14 bis 20 eine nahezu identische Tracklist des Studioalbums „Purple Rain“ und damit auch einen direkten Vergleich bietet – den die Live-Versionen nicht scheuen müssen.

Selbst die Choreografie entspricht derjenigen aus den Live-Aufnahmen des Kinofilms. Der Band fehlte 1984/85 noch die Jam-Freiheit, und Megaexperte (und The- Roots-Drummer) Questlove twitterte, dass gerade Syracuse von „den mehr als 20 Konzerten, die ich gesehen habe“, nur auf Platz 19 stehe. Aber hey, der Ami hat gut reden! Erst 1986 würde Prince endlich für eine Tournee nach Europa kommen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes

The Chemical Brothers :: „Dig Your Own Hole“

Das Electro-Rock-Album in einer Jubiläumsedition

Tony Joe White :: „The Beginning“

Wehmütiges Alterswerk des großen Songschreibers


ÄHNLICHE ARTIKEL

TV-Tipp: „Mein Papa, die Supernase“ – alles über die Supernasen

Der Dokumentarfilm „Mein Papa, die Supernase“ von Roman Gottschalk erzählt die Geschichte rund um die Kultfilme.

Festival gegen Rechtextremismus: Kreator als Headliner für „Jamel rockt den Förster“

„Jamel rockt den Förster“ richtet sich seit 2007 gegen das Rechtsextremismus-Problem im Dorf Jamel.

Diagnose bei Rage against the Machine: Darum kann Zack de la Roche nicht mehr auftreten

Rage Against The Machine mussten ihre Auftritte in Europa absagen. Grund ist vermutlich ein Riss der Achillessehne.