Queen „The Miracle – Collector’s Edition“


Universal (VÖ: 18.11.)


von

Die zweite Hälfte der 80er-Jahre war herausfordernd für Queen. Der umjubelte Live-Aid-Auftritt war vergessen, der „Highlander“-Soundtrack „A Kind Of Magic“ in den Misserfolg des Films eingemeindet – und 1987 erhielt Freddie Mercury seine HIV-Diagnose. Die Band demonstrierte Geschlossenheit und gab für die „Miracle“-Urheberschaft erstmals keine vier Songwriter an, sondern nur einen: „Queen“. Statt jedoch mit neuen Bands wie Guns N’ Roses zu wetteifern, produzierten die Briten ihr ’89er-Album als Konglomerat aus Led-Zeppelin-Power („I Want It All“), Trends wie House („The Invisible Man“), politischer Geschichtsstunde („Scandal“) und Wabbelbässen („Breakthru“); dazu gab es einen zu hastig durchexerzierten „Bohemian Rhapsody“-Pastiche („The Miracle“).

Freddies Stimme zu hören ist immer ein Erlebnis

Als reines Gitarre-Bass-Schlagzeug-Album hätte das Werk besser geklungen, nun gilt es als quengeliger Vorbote des zwei Jahre später erschienenen Schwanengesangs, des Classic Rocks von „Innuendo“. Mercury machte seine Erkrankung 1989 noch nicht öffentlich, Stücke wie „Party“ oder das damals gestrichene, hier der Edition hinzugefügte „Too Much Love Will Kill You“ erscheinen jetzt in einem anderen Licht. Das Album ist nicht schlecht, gemessen an seinem Stellenwert aber wirkt das Reissue, das mit 51 Tracks auf acht Discs ihr opulentestes darstellt, aufgeblasen.

Eingebettet in Outtakes, Maxi-Singles und Studio-Chat, bieten die sechs unveröffentlichten Mercury-Stücke – so viele wie noch in keiner anderen Edition seit seinem Tod 1991 – den eigentlichen Kaufanreiz. Freddies Stimme zu hören ist immer ein Erlebnis. Aber Queen waren beim Erstellen ihrer Alben-Tracklisten nicht grundlos streng. In rund zwanzig Jahren haben sie nur wenige B‑Seiten herausgebracht oder Outtakes bekannt gemacht – weil die einfach nicht gut genug sind. „Face It Alone“ ist zu sentimental, „Dog With A Bone“ zu schwofig, „A New Life Is Born“, das in „Breakthru“ einfließen sollte, fehlt. Es wäre ein angemessener Höhepunkt gewesen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Neil Young :: „Harvest (50th Anniversary Edition)“

Jubiläumsausgabe des Klassikers mit Extras

David Bowie :: „A Divine Symmetry: The Journey To Hunky Dory“

Die Entstehung des Meisterwerks mit vielen Extras

The Cure :: „Wish“

Robert Smiths MOR-Album mit Extras


ÄHNLICHE ARTIKEL

Brian May + Friends: Erweiterung zu „Star Fleet Project“ angekündigt

Brian May hat eine erweiterte Version seines Werks „Star Fleet Project“, für das er unter anderem mit Van Halen kooperierte, angekündigt.

Robert Plant singt Rockabilly-Version von „Rock and Roll“ mit Imelda May

In der BBC-Show „Later with Jools Holland” gab es den Led-Zeppelin-Klassiker in einer ungewohnten Version zu hören.

„Led Zeppelin IV“: Schall und Hochdruckdampf

Das vierte Studioalbum von Led Zeppelin – ein monumentales Stück Hardrock mit eingeschaltetem Turbolader und esoterischem Beiwerk.