Die besten Alben aller Zeiten: The Rolling Stones – „Exile On Main Street“

Die besten Alben aller Zeiten: The Rolling Stones – „Exile On Main Street“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Die besten Alben aller Zeiten, Platz 7: The Rolling Stones – „Exile On Main Street“

The Rolling Stones 1972

Das Doppelalbum aus dem Jahre 1972, ein räudiger Bastard aus Blues und Boogie, war de facto „die erste Grunge-Platte“ – wie Keith Richards einmal in einem Interview stolz verkündete. Doch hinter den rohen Riffs von Richards und Mick Taylor, dem lustvollen Schub der Wyman-Watts-Rhythmusmaschine und Jaggers gequältem Bellen und verzehren- dem Schmeicheln verbirgt sich nicht nur das größte Stones-Album, sondern auch das definitive Statement der Songwriter Jagger und Richards, die sich stolz zur Rolle des sozialen Außenseiters bekennen.

https://www.youtube.com/watch?v=AJ1CRKiwdho

Im rudimentären Shuffle „Tumbling Dice“, dem resignierenden Country-Lamento „Torn And Frayed“ und dem whiskeygetränkten Hoffnungsschimmer von „Shine A Light“ glaubt man die Stones tatsächlich bei der Arbeit im Exil belauschen zu können. Vor der medialen Hatz, vor den britischen Drogenschnüfflern, nicht zuletzt auch vor dem Spitzensteuersatz in England war man kurzerhand nach Südfrankreich geflüchtet, wo Richards’ Villa als Aufnahmestudio diente. Auf dem Cover von „Exile On Main Street“ sieht man eine Freakshow amerikanischer Underdogs, und „Sweet Black Angel“ widmete man der inhaftierten Polit-Aktivistin Angela Davis – Außenseiter unter sich.

Die Musik klappert und rumpelt, kommt aber – in Songs wie „Rocks Off“ und „All Down The Line“ – zielstrebig auf den Punkt. „Die Stones mögen kein Zuhause mehr haben“, sagte Richards, „aber wir kriegen unser Ding trotzdem geregelt. Was immer man uns an den Kopf schmeißt – wir ducken uns, wir improvisieren und machen das Beste daraus.“ „Exile On Main Street“ zeigt die Stones angriffslustig, mit einem Panzer aus Blues und dem eisernen Willen, am Ende als Sieger den Ring zu verlassen.

Die besten Alben aller Zeiten:

Larry Hulst Getty Images
Rockstars halt: Rolling Stones wollen Poller entfernen lassen, sonst kein Partybesuch

Angeblich sollen die Rolling Stones darauf bestanden haben, dass Poller vor einem Restaurant entfernt werden – sonst würden sie kommenden Monat nicht die dortige Party besuchen. Das berichtet die „Daily Mail“.  Ein Angestellter der Lokalität im Londoner Stadtteil Mayfair habe den Wunsch der Musiker erhalten, den Zugang freizumachen. Konkret soll es darum gehen, dass zwei Poller vor dem Momo-Restaurant demontiert werden müssten, damit Mick Jagger und Kollegen zur Feier kommen. Nur so könne gewährleistet sein, dass die Stones direkt davor halten können. Andernfalls, so die Begründung für die bauliche Maßnahme, müssten die Musiker 180 Yards Fußmarsch (ca. 164 Meter) von…
Weiterlesen
Zur Startseite