Robert Plant & Alison Krauss: „Raise The Roof“ – ungebrochener Zauber


Warner


von

Und sie tun es doch noch mal, vierzehn Jahre später. Was für ein Segen, dass sich diese beiden Stimmen gefunden haben, denkt man sofort, kaum dass sich Alison Krauss und Robert Plant im Auftakt, „Quattro (World Drifts In)“, unisono einschwingen.

Jenseits von Calexico fällt die Setlist des Nachfolgers zu „Raising Sand“ erwartbarer aus, zwischen New-Orleans-Soul (Betty Harris’ „Trouble With My Lover“), dem zuerst von Lucinda Williams gesungenen „Can’t Let Go“ bis zum Bakersfield-Trip mit Merle Haggards „Going Where The Lonely Go“.

Der Zauber ist also ungebrochen und verflüchtigt sich nur selten im Ungefähren, etwa wenn „The Price Of Love“ nicht so recht weiß, wohin es eigentlich will.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Adele: „30“ – die ROLLING-STONE-Kritik

Unwiderstehliche Selbsterforschungen von Soulpop-Superstar Adele

Kritik „Ghostbusters Legacy“: Ghostbusters im Kornfeld? Die gehören in die City!

Retro-Spaß, der Eltern mehr gefallen wird, als ihren Kindern. Bill Murray quält sich, Sigourney Weavers Einbindung wirkt verschämt

Kritik: „The Green Knight“ – Langeweile sah noch nie so gut aus

„The Green Knight“ ist ein Film, den man lieben wollen muss. Ohne Rücksicht auf sein Publikum erzählt Regisseur David Lowery...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Queen: Roger Taylor – Sacha Baron Cohen als Freddie Mercury? „Absolut scheiße!“

Roger Taylor nahm kein Blatt vor den Mund, als er nach seiner Meinung zu Sacha Baron Cohen in der Rolle Freddie Mercurys gefragt wurde.

Omega-Sänger János Kóbor stirbt ungeimpft an Corona

Vor drei Wochen wurde der Musiker ungeimpft wegen einer Corona-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert und fiel später ins Koma. In der Nacht ist er im Alter von 78 Jahren gestorben.

McCartney: Zu Beginn ging es den Beatles vorrangig ums Geld

„Was wir wollten, war eine Gitarre, ein Auto und ein Haus. Das war der Gipfel unserer Ambitionen“.