Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


The Dark Knight Rises Regie: Christopher Nolan


Warner Kinostart: 26. Juli 2012


von

Christopher Nolans Abschluss der Batman-Trilogie bietet genügend Diskussionsstoff für die nächsten Jahre. Beispiel gefällig? Wie wäre es mit der reaktionären Politik im Film und diesem franchise-freundlichem Ende. Aber die schiere Größe von Nolans Vision – in der Emotionen und Action gleichermaßen über die Leinwand donnern – ist schlichtweg atemberaubend. „The Dark Night Rises“ ist der King unter den großen Kino-Epen des Sommers. Fast drei Stunden lang jongliert Nolan hier mit Themen und Handlungssträngen, die ihre Wurzeln im 2005er Film „Batman Beginns“ haben und sich 2008 in „The Dark Knight“ in dunkler Perfektion entfalteten – mit einem meisterlichen, Oscar-prämierten Heath Ledger als Joker. 

Der Regisseur und sein Co-Autor, Bruder Jonathan Nolan, kehren acht Jahre nachdem Batman (Christian Bale) die Schuld des Bezirksstaatsanwalt Harvey Dent auf seine Schultern genommen hat, zu ihrer Story zurück. Natürlich war Dent der Böse, als er nach seinem Unfall zum irren Two-Face wurde und später im Kampf gegen Batman starb. Aber in den Augen der Bürger von Gotham City hatte Harvey Dent eine weiße Weste und galt als integrer Mann im Kampf gegen das Verbrechen. Kommissar Gordon (der verlässlich superbe Gary Oldman) überzeugte Batman aus diesem Grund, die Schuld anzunehmen, um Dents Tod als Impetus für die Durchsetzung härterer Gesetze zu nutzen. Diese neue Ära der Verbrechensbekämpfung wurde auf Lügen gebaut und ist die persönliche Hölle von Batmans Alter Ego – dem Playboy Bruce Wayne, der sich fortan in seinen Luxus zurückzog und all seine Bat Toys verbannte.

Das letzte Kapitel der „Dark Knight“-Saga erlaubt es Bale, tief in Bruce/Batmans geschundene Seele einzutauchen. Bale, der dieser schweren Rolle in jeder Minute gewachsen ist, liefert dabei eine hypnotische, eindrucksvolle Performance.

Was ist es also, dass Batman aus seinem Einsiedlerdasein zurück in den Bat Suit holt? Es beginnt mit seiner Faszination für Selina Kyle (Anne Hathaway), eine katzenhafte Diebin, die Bruce immer wieder bloßstellt während sie eine geheime Agenda verfolgt. Hathaway ist sexy und rauflustig und als Cat Woman pures Dynamit. Sie bringt eine willkommene Prise Humor in einem Film, der das „Dark“ nicht umsonst im Titel trägt.

Der dunkelste Charakter im Film ist Bane (Tom Hardy) – ein Rammbock von einem Schurken, dessen Gesicht von einer Maske bedeckt ist, die ihm mit einem Medikament versorgt, das ihm hilft, die Leiden seiner Kindheit und einer langen Gefangenschaft zu ertragen. Hardys Gesicht ist in 99,9 Prozent des Films bedeckt, aber seine körperliche und sprachliche Darstellung ist fesselnd. Bane ist es, der den Angriff auf Gotham und die Börse initiiert. Stellt Nolan damit den legitimen Protest von Occupy auf eine Stufe mit Banes Terrorismus? Das müssen Sie für sich entscheiden.

„The Dark Night Rises“ hat eine visuelle Wucht, die ihresgleichen sucht und die überwiegend mit IMAX-Kameras gefilmt wurde. Angefangen beim Flugzeug-Highjacking in der Eröffnungssequenz, über das In-die-Luft-jagen eines Footballfelds bis zur nervenzerreißenden Ausbruchszene kommt man kaum zur Ruhe.

Bruce / Batman findet Verbündete in Butler Alfred (Michael Caine) und Lucius Fox (Morgan Freeman), der all diese wundervollen Bat Gadgets baut. Die schöne Philantropin Miranda (Marion Cotillard) und der idealistische junge Cop John Blake (ein sensationell guter Joseph Gordon-Levitt) sorgen für überraschende Wendungen, die man nicht vermutet hätte. Ich kann nicht mehr verraten, ohne in die Spoiler-Falle zu tappen, aber ein Auffrischen des Wissens über „Batman Begins“, der „League of Shadows“ und des teuflischen Genie Ra’s al Ghul wäre hilfreich. Oder Sie lassen sich einfach von „The Dark Night Rises“ in Nolans sorgsam erschaffenes Handlungslabyrinth ziehen. Möglich, dass sie sich den Weg zurück ins Freie selbst erkämpfen müssen – aber ein solch wuchtiger und provozierender Film ist die Herausforderung wert.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Christopher Nolan :: Dunkirk

Keine Geschichtsstunde, kein Schautafel-Kino, aber warum auch nicht: In seinem Drama um das eingekesselte Dünkirchen inszeniert Regisseur Nolan die Rettung...

Adam McKay :: The Big Short


ÄHNLICHE ARTIKEL

Prince: Dies sind seine entscheidenden Alben

Im Buyer's Guide wirft ROLLING-STONE-Redakteur Sassan Niasseri einen Blick auf die wichtigsten Platten sowie Raritäten und Obskuritäten von Prince.

„Joker 2“: Todd Phillips wird wohl Fortsetzung schreiben

Der Regisseur soll einem Bericht nach einen Deal mit DC und Warner Bros. abgeschlossen haben.

Politiker will als Joker verkleidet in Japan Bürgermeister werden

Sein politisches Programm ist ehrgeizig: Yuusuke Kawai plant einen Tokyo Tower und die Umbenennung des Flughafens in Disney Sky.


Prince: Dies sind seine entscheidenden Alben

Essenziell Purple Rain (1984) Mit seinem sechsten Album schuf Prince einen Meilenstein des Funk-­Rock, vereinte Schwarz und Weiß, schrieb mit dem Titelsong eine Hommage an Bruce Springsteen (und Journey) und mit „When Doves Cry“ den legendären „Tanzflächen­ Geniestreich ohne Bass“. „I’m not your woman/ I’m not your man/ I am something that you’ll never understand“ wird heute noch als Statement zur Uneindeutigkeit seiner Geschlechtsidentität fehlinterpretiert, tatsächlich verglich Prince sich in „I Would Die 4 U“ bereits schlicht mit Jesus. „Auch „Darling Nikki“ riss Grenzen ein: Für die Textzeile „I met her in a hotel lobby, masturbating with a magazine“ wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €