Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

The Rolling Stones Blue & Lonesome

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Foto: Universal Music/Universal Music

Einen besseren Harmonikaspieler als Mick Jagger kenne er nicht, sagt Keith Richards gern und oft. „Er weiß gar nicht, wie verdammt gut er ist.“ Wer Keiths Lobliedern auf seinen kongenialen Sparrings­partner misstraut, sie für euphemistisch oder auch nur für übertrieben hält, wird hier nachdrücklich eines Besseren belehrt. Jaggers souveräne Mundharmonika veredelt jeden Track dieser binnen drei Tagen in den Londoner British Grove Studios aufgenommenen Danksagung an die alten Helden.

An Howlin’ Wolf zum Beispiel, dessen grimmiges „Commit A Crime“ ebenso ehrfürchtig wie alle anderen Songs angegangen wird, ebenso prunklos und frei von Prätention. „You put poison in my coffee instead of milk or cream“, argwöhnt Mick, zum bestätigenden Gequengel der Gitarren. An Little Walter nicht zuletzt, die Harp-Ikone, dessen „Blue And Lone­some“ Pate für den Album­titel stand und dessen „Hate To See You Go“ von 1955 auch in seiner rhythmischen Sub­stanz erhalten blieb, mit Charlie Watts in der Spur des stilbildenden Chess-Drummers Fred Below.

Dionysisches Fest

Highlights der ganz und gar unzeremoniellen Sessions sind indes vor allem die langsamen Cuts, wie das laszive „All Of Your Love“ mit profund boomenden Saitenbögen oder das perkussiv insistente „Hoo Doo Blues“, das auf „Exile On Main St.“ nicht deplatziert wäre, zwischen „Hip Shake“ und „Casino Boogie“.

Herausragender noch ist Jimmy Reeds romantisches „Little Rain“, dank Micks weicher Stimmfärbung und der goldrichtigen Portion Hall. Wie überhaupt Jaggers Gesang erfreulich arm an Manierismen bleibt, nie gepresst oder gehetzt wirkt. Jugendfreund Eric Clapton, der mit den Yardbirds einst dem Pfad der Stones folgte, spielt auf zwei Tracks mit, richtet aber kaum Schaden an, derweil Keiths und Rons duellierende Gitarren den Blues als dionysisches Fest feiern.
(Polydor)

The Rolling Stones: Kommt 2017 gleich das nächste Album?

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel