Spezial-Abo

The Rolling Stones Blue & Lonesome


Einen besseren Harmonikaspieler als Mick Jagger kenne er nicht, sagt Keith Richards gern und oft. „Er weiß gar nicht, wie verdammt gut er ist.“ Wer Keiths Lobliedern auf seinen kongenialen Sparrings­partner misstraut, sie für euphemistisch oder auch nur für übertrieben hält, wird hier nachdrücklich eines Besseren belehrt. Jaggers souveräne Mundharmonika veredelt jeden Track dieser binnen drei Tagen in den Londoner British Grove Studios aufgenommenen Danksagung an die alten Helden.

An Howlin’ Wolf zum Beispiel, dessen grimmiges „Commit A Crime“ ebenso ehrfürchtig wie alle anderen Songs angegangen wird, ebenso prunklos und frei von Prätention. „You put poison in my coffee instead of milk or cream“, argwöhnt Mick, zum bestätigenden Gequengel der Gitarren. An Little Walter nicht zuletzt, die Harp-Ikone, dessen „Blue And Lone­some“ Pate für den Album­titel stand und dessen „Hate To See You Go“ von 1955 auch in seiner rhythmischen Sub­stanz erhalten blieb, mit Charlie Watts in der Spur des stilbildenden Chess-Drummers Fred Below.

Dionysisches Fest

Highlights der ganz und gar unzeremoniellen Sessions sind indes vor allem die langsamen Cuts, wie das laszive „All Of Your Love“ mit profund boomenden Saitenbögen oder das perkussiv insistente „Hoo Doo Blues“, das auf „Exile On Main St.“ nicht deplatziert wäre, zwischen „Hip Shake“ und „Casino Boogie“.

Herausragender noch ist Jimmy Reeds romantisches „Little Rain“, dank Micks weicher Stimmfärbung und der goldrichtigen Portion Hall. Wie überhaupt Jaggers Gesang erfreulich arm an Manierismen bleibt, nie gepresst oder gehetzt wirkt. Jugendfreund Eric Clapton, der mit den Yardbirds einst dem Pfad der Stones folgte, spielt auf zwei Tracks mit, richtet aber kaum Schaden an, derweil Keiths und Rons duellierende Gitarren den Blues als dionysisches Fest feiern.
(Polydor)

The Rolling Stones: Kommt 2017 gleich das nächste Album?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Sign ‘O‘ The Times

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eagles: Livealbum und Konzertfilm im Oktober 2020

26 Hits der Eagles, live aufgenommen.

Charts: Depeche Mode und Rolling Stones auf der 1

Zwei Veteranen-Bands führen die deutschen Charts an.

So lief das erste Konzert der Rolling Stones 1962 im Marquee in London

Zwei Monate bevor die Beatles ihre erste Single veröffentlichten, standen fünf Teenager auf der Bühne des Marquee.


Bob Dylan: Neues Doppelalbum „Rough And Rowdy Ways“ am 19. Juni, neuer Song „False Prophet“ bereits online

Bob Dylan sorgt in Zeiten der Corona-Krise für eine weitere Sensation. Nachdem der Musiker in den letzten Monaten bereits völlig überraschend sein Epos „Murder Most Foul“ sowie das Stück „I Contain Multitudes“ veröffentlicht hatte, legt der 78-Jährige nun nach. Wie er über seine sozialen Netzwerke verkündete, erscheint mit „Rough And Rowdy Ways“ am 19. Juni 2020 Dylans neues Studioalbum – ein Doppelalbum. Es handelt sich dabei um seinen ersten Longplayer mit eigenen Songs seit dem 2012 erschienenen „Tempest“. https://www.instagram.com/p/B_6a8muJMb9/ Am Tag zuvor veröffentlichte Dylan zunächst das wahrscheinliche Cover der Single „False Prophet“ – ohne genauer auf das Bild einzugehen. Zu…
Weiterlesen
Zur Startseite