Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


The Thing Deluxe Edition



von

Eine populäre Theorie besagt: Weil Spielbergs niedlicher „E.T.“ nur 14 ­Tage zuvor ins Kino kam, sei John Carpenters Film über einen blutrünstigen Außerirdischen 1982 gefloppt. Manche waren vielleicht mit dem Gemetzel in einer antarktischen Forschungsstation überfordert. „Ein Werk wie dieses“, sagte der Regisseur, „hat es noch nie gegeben. Und das wird es auch nie wieder.“ Stan Winstons und Rob Bottins animatronische Darstellungen des Gestaltwandlers – die Puppen von Mensch-Spinne oder Wolf-­Mutation – setzten bis zum Durchbruch der CGI-Effekte Ende der Achtziger neue Maßstäbe.

Das „Ding“ – nach der Vorlage der Geschichte „Who Goes There?“ von John W. Campbell Jr. – ist, wie schon Howard Hawks’ Adaption von 1951, ­eine Allegorie auf Ängste, politische wie gesundheitliche. Im Kalten Krieg war Paranoia in den USA allgegen­wärtig: Wer aus dem Team wurde vom Bösen „angesteckt“, wer arbeitet als Kommunist hinter meinem Rücken? In Carpenters Version spielte nun die Furcht vor Aids eine Rolle.

Morricone bekam den Oscar

Das Carpenter-freie Prequel von 2011 ist als Beigabe zu dieser Neu­edition verzichtbar. Aber die Deluxe-­Box vereint zudem alle Dokus und geschnittenen Szenen, die zuvor auf verschiedene Editionen verteilt waren. Ein Muss ist der Audiokommentar des gefeierten, selbstironischen Regisseur-und-Hauptdarsteller-­­Duos Carpenter/Russell: Es scheint nichts Lustigeres für die beiden zu geben, als auf ­einen Horrorstreifen zurück­zu­blicken, in dem grünes Kunstblut vergossen wurde.

Dazu gibt es Campbells Novelle und Ennio Morricones Soundtrack mit dem markanten Bass-­Titelmotiv, das einem doppelten, nichtirdischen Herzschlag nachempfunden ist; damit war es auch der Komponist, der dem Wesen Leben einhauchte. Etliche Stücke verwendete er noch einmal für den Score zu Taran­tinos Western „The ­Hateful Eight“, für den er schließlich einen ­Oscar erhielt. Auch darin spielte ­Russell einen von mehreren eingeschneiten Menschen, die einander misstrauen. Die „Thing“-­­Legende lebt also auch Jahrzehnte später in anderen Stoffen weiter. (Universal)

Universal Pictures

ÄHNLICHE KRITIKEN

Steve Cropper :: Fire It Up

Der legendäre Soul-Sideman tritt aus dem Schatten

Kritik: Stephen King: „Später“ – die Geister, die er rief

Dritter Roman für Kings „Hard Cased Crime“-Reihe: Ein Junge sieht Tote – und wird deshalb von Erwachsenen missbraucht

Daft Punk :: Random Access Memories

Daft Punk tun zwar noch immer so, als bestünden sie nur aus Schaltkreisen, als kämen sie aus dem All und...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Into The Wild“-Star Hal Holbrook ist tot

Der Schauspieler, der mit Darstellungen von Mark Twain und Abraham Lincoln bekannt wurde, ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Er spielte in zahlreichen Film-Klassikern mit.

Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Die Neuverfilmung des Fantasy-Klassikers strotzt vor schlichten Gags, schillernden Szenerien und irritierenden Special Effects – doch selbst die können die antisemitischen Klischees, die sich plakativ durch die Geschichte ziehen, nicht kaschieren.

10 unbekannte Sommersongs, die Sie kennen sollten

10 Songs, die nicht so bekannt sind wie „Macarena“, aber viel, viel schöner.


#AllefürsKlima: Diese 12 Umweltkatastrophen-Filme sollten uns eine Mahnung sein

01. Interstellar (2014) https://www.youtube.com/watch?v=FByEFOAQeU0 Als JFK 1961 die Devise ausgab, der Mensch müsse bis Ende des Jahrzehnts rauf auf den Mond, ging es darum, im „Space Race“ die Sowjets auszustechen. Dass eine Fahne aber auf einem anderen Planeten (dabei ist der Mond nicht mal ein Planet) platziert werden müsse, damit unsere Spezies dort aus der Notwendigkeit heraus neuen Lebensraum erschließen könne, stand damals nicht wirklich zur Debatte. In Christopher Nolans Sci-Fi-Thriller begeben sich Astronauten auf die Suche nach neuen Welten, wo die Menschen sich eine Chance auf Überleben sichern könnten. Die Biosphäre der Erde ist geschädigt, alle Nationen setzen auf…
Weiterlesen
Zur Startseite