The Thing Deluxe Edition


Eine populäre Theorie besagt: Weil Spielbergs niedlicher „E.T.“ nur 14 ­Tage zuvor ins Kino kam, sei John Carpenters Film über einen blutrünstigen Außerirdischen 1982 gefloppt. Manche waren vielleicht mit dem Gemetzel in einer antarktischen Forschungsstation überfordert. „Ein Werk wie dieses“, sagte der Regisseur, „hat es noch nie gegeben. Und das wird es auch nie wieder.“ Stan Winstons und Rob Bottins animatronische Darstellungen des Gestaltwandlers – die Puppen von Mensch-Spinne oder Wolf-­Mutation – setzten bis zum Durchbruch der CGI-Effekte Ende der Achtziger neue Maßstäbe.

Das „Ding“ – nach der Vorlage der Geschichte „Who Goes There?“ von John W. Campbell Jr. – ist, wie schon Howard Hawks’ Adaption von 1951, ­eine Allegorie auf Ängste, politische wie gesundheitliche. Im Kalten Krieg war Paranoia in den USA allgegen­wärtig: Wer aus dem Team wurde vom Bösen „angesteckt“, wer arbeitet als Kommunist hinter meinem Rücken? In Carpenters Version spielte nun die Furcht vor Aids eine Rolle.

Morricone bekam den Oscar

Kooperation

Das Carpenter-freie Prequel von 2011 ist als Beigabe zu dieser Neu­edition verzichtbar. Aber die Deluxe-­Box vereint zudem alle Dokus und geschnittenen Szenen, die zuvor auf verschiedene Editionen verteilt waren. Ein Muss ist der Audiokommentar des gefeierten, selbstironischen Regisseur-und-Hauptdarsteller-­­Duos Carpenter/Russell: Es scheint nichts Lustigeres für die beiden zu geben, als auf ­einen Horrorstreifen zurück­zu­blicken, in dem grünes Kunstblut vergossen wurde.

Dazu gibt es Campbells Novelle und Ennio Morricones Soundtrack mit dem markanten Bass-­Titelmotiv, das einem doppelten, nichtirdischen Herzschlag nachempfunden ist; damit war es auch der Komponist, der dem Wesen Leben einhauchte. Etliche Stücke verwendete er noch einmal für den Score zu Taran­tinos Western „The ­Hateful Eight“, für den er schließlich einen ­Oscar erhielt. Auch darin spielte ­Russell einen von mehreren eingeschneiten Menschen, die einander misstrauen. Die „Thing“-­­Legende lebt also auch Jahrzehnte später in anderen Stoffen weiter. (Universal)

Universal Pictures

ÄHNLICHE KRITIKEN

Keith Richards :: Talk Is Cheap

Als Keef noch sauer war auf Mick: Das Solodebüt des Riff-Magiers

Alphaville :: Forever Young

Das unwahrscheinliche Erfolgs-Debüt der deutschen Synth-Pop-Band in der Deluxe-Edition

U2: Große Versprechungen und Zukunftshymnen :: No Line On The Horizon

Wie immer wollten U2 auch 2009 eines: alles. Vor genau 10 Jahren erschien mit "No Line On The Horizon" eine...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gewinnen: John Carpenters „The Thing Deluxe Edition“

ROLLING STONE verlost den Sci-Fi/Horror Klassiker in originaler und moderner Version in einer streng limitierten Box.

„The Thing – Das Ding aus einer anderen Welt“: 20 grausame Fakten

„The Thing“: Ein Film, wie es ihn nie wieder geben wird. Wissenswertes zum Horror-Klassiker

Anna Calvi live in Berlin: Nennt es „The Anna Calvi Experience“

Bei den ersten Songs kommt man nicht einmal zum Atmen – als hätte das Publikum es noch nie erlebt, wie jemand derartig gut Gitarre spielen kann. Calvi malträtiert ihre Fender Telecaster auf der Bühne mit einer solchen Vehemenz, als hätte nicht Hendrix, sondern sie die Gitarren-Revolution angezettelt.


Gewinnen: John Carpenters „The Thing Deluxe Edition“

Zur Veröffentlichung von John Carpenters „The Thing Deluxe Edition“ verlost ROLLING STONE exklusiv streng limitierte Boxen des Science-Fiction/Horror Klassikers in originaler und moderner Version. Horrormeister John Carpenter schuf 1982 mit „Das Ding (aus einer anderen Welt)“ einen beklemmenden und hochspannenden Sci-Fi Klassiker, der die Fans weltweit bis heute fasziniert. Der Film erscheint am 28. März auf Blu-ray in ultimativer Auflage in zwei Layout-Varianten – klassisch und modern. Neben den beiden Filmen – dem Original von 1982 sowie dem Prequel von 2011 – gibt es eine Bonus Blu-ray mit über sechs Stunden Bonusmaterial, die Soundtrack-CD und Extras, wie zum Beispiel zwei…
Weiterlesen
Zur Startseite