Truman Capote Wo die Welt anfängt



von

In der „Paris Review“ erklärte Truman Capote 1957: „Zu viele Schriftsteller betrachten das Schreiben von Kurzgeschichten als eine Art Fingerübung. Nun, in diesen Fällen sind es sicherlich nur ihre Finger, die sich üben.“ Dabei verschwieg die spätere Klatschbase, dass er vor seinem ersten offiziellen Romandebüt, „Andere Stimmen, andere Räume“, mit 14, 15 und 16 Jahren das Short-Story-Schreiben sehr ernst nahm. Denn die Minigeschichten, die man auf der Suche nach den wohl für immer verlorenen letzten Kapiteln von „Erhörte Gebete“ entdeckt hat, sind eine Sensation. Man mag nicht glauben, dass ein Schuljunge sie schrieb: diese Flucht aus einer tief empfundenen Einsamkeit, die diese jungen und alten Figuren unter der Südstaatensonne in sich tragen, und Capotes tiefe Liebe zu diesen Menschen. Sein unnachahmlicher Stil, seine Poesie: Alles ist schon da. (Kein & Aber, 18,90 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cat Stevens :: „Catch Bull At Four“

Das Album von 1972 in remastertem Klang

Brendan Benson :: „Low Key“

Reflektierter Power-Pop über Einsamkeit und Verlust

Manfred Maurenbrecher :: „CBS-Jahre“

Die herrlichen Platten der 80er-Jahre in einer Box


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gewinnen: Comic-Trilogie „Die Nacht der lebenden Toten“

ROLLING STONE verlost zur Halloween-Vorstellung von „Die Nacht der lebenden Toten“ zwei Mal die komplette Comic-Horror-Trilogie.

Winnetou: Verleger, TV-Sender und Indigene sind gegen Verkaufsstopp

„Ich habe noch nie einen Indianer in Amerika getroffen, der deutsch spricht. Die alle haben nicht einmal was von Winnetou oder Karl-May gehört“

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.