Ringo Starr verrät Details zur neuen EP „EP3“


von

Beatles-Schlagzeuger Ringo Starr gab kürzlich neue Details zu seiner Solo-EP mit dem Titel „EP3“ bekannt. Das Werk soll am 16. September erscheinen. Nach der digitalen Veröffentlichung wird die EP außerdem ab dem 18. November auf CD, 10-Zoll-Vinyl und einer limitierten, durchsichtigen, königsblauen Kassette erhältlich sein. Sie können das Album hier vorbestellen.

Einer Pressemitteilung zufolge soll „EP3“ aus vier Songs bestehen, die Starr alle in seinem Heimstudio Roccabella West aufgenommen hat. Die Einspielung wird als eine Sammlung von „Wohlfühl-Texten“ und „leichtfüßigen Melodien“ beschrieben. Starr sagte darüber hinaus, dass er mit Steve Lukather, Linda Perry, Dave Koz, José Antonio Rodriguez und Bruce Sugar für das Projekt zusammengearbeitet habe. Er erklärte: „Ich bin in meinem Studio und schreibe und nehme auf, wann immer ich kann. Das habe ich immer getan und werde es auch weiterhin tun. Und EPs in kürzeren Abständen zu veröffentlichen, gibt mir die Möglichkeit, weiterhin kreativ zu sein und jedem Song ein wenig mehr Liebe zu geben.“

Tracklist zu Ringo Starrs „EP3“:

1. „World Go Round“
2. „Everyone and Everything“
3. „Let’s Be Friends“
4. „Free Your Soul“

„Let There Be Drums!“: Ein Film mit Ringo Starr und Taylor Hawkins

In Kürze soll außerdem der Film „Let There Be Drums!“ unter der Regie von Justin Kreutzmann veröffentlicht und am 28. Oktober weltweit in den Kinos gezeigt werden. In der Dokumentation werden unter anderem der verstorbene Taylor Hawkins, Stewart Copeland von The Police, Stephen Perkins von Jane’s Addiction, Red-Hot-Chili-Peppers-Schlagzeuger Chad Smith und Ex-Guns-N‘-Roses-Drummer Matt Sorum zu sehen sein. „Deadline“ zufolge handle der Film von den persönlichen Kämpfen der Musiker*innen sowie der Art und Weise, wie Musik von Generation zu Generation weitergegeben wird. Außerdem soll er eines der letzten Interviews von Hawkins enthalten, bevor er am 25. März im Alter von 50 Jahren in Bogotá, Kolumbien, starb.

Justin Kreuzmann, Sohn des Grateful-Dead-Schlagzeugers Bill Kreutzmann, sagte, dass er sich dem Projekt angenommen habe, „um mit den einflussreichsten Schlagzeugern der Welt zu sprechen – und zwar in der Hoffnung, seinen Vater und das Instrument, das sein Leben bestimmte, besser zu verstehen“.