Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Gewitter und Unwetter beim Festival: So verhalten Sie sich richtig!

Rock am Ring: Flirtet Marek Lieberberg weiter mit Mönchengladbach?

Nur Stunden nachdem die Gemeinde Mendig entschieden hatte, Rock am Ring für den letzten Spieltag wegen drohender Unwetter-Gefahr keine Genehmigung zu erteilen, teilte Festivalveranstalter Marek Lieberberg schon aus und bezeichnete die Absetzung als Fehler.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass die heftigen Gewitter, die in den vergangenen Tagen über die Eifel zogen und während des Musikevents bei mehr als 80 Besuchern zum Teil schwere Verletzungen hinterließen, nun für eine Neuausrichtung von Rock am Ring sorgen könnten. Wie die „Rheinische Post“ berichtet, gibt es nach wie vor Gespräche zwischen Lieberberg und Mönchengladbach.

Bevor die Entscheidung fiel, dass das deutschlandweit wohl bekannteste Festival in Mendig stattfinden würde, war das ehemalige Gelände des Joint Headquarters der britischen Streitkräfte (JHQ) in Mönchengladbach favorisierter Veranstaltungsort. Daraus wurde allerdings nichts – die Besitzergesellschaft und Lieberberg wurden sich nicht einig.

Angeblich sei sich die Große Koalition in der Stadt einig, dass „im JHQ sowohl ein Freizeitpark als auch ein Festivalgelände umgesetzt werden könnte”, sagte Hans-Peter Schlegelmilch, der CDU-Fraktionsvorsitzender. Man würde sich freuen, wenn sich etwas in diese Richtung entwickeln würde.

Schlegelmilch deutete auch an, dass man mit Lieberberg in Kontakt sei: „Das ist nicht sehr präzise, aber wir tauschen uns regelmäßig aus.” Auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Felix Heinrich gab grünes Licht: „Wir als Stadt und Politik sind offen, falls Marek Lieberberg sich meldet.“  Man sei bereit, positiv auf entsprechende Gespräche zwischen der Eigentümergesellschaft Bima und Lieberberg einzuwirken.

Rock am Ring 2017: Das sind unsere Wunsch-Bands


Ein Sommer ohne Festivals

Jetzt ist es bittere Gewissheit: Zusammen mit den am Mittwoch (15. April) geschlossenen Vereinbarungen zu einer langsamen Öffnung des Corona-Lockdowns ging der Daumen für „Großveranstaltungen“ nach unten. Keine umfangreichen Konzerte, Volks- oder Stadtfeste bis Ende August 2020. Es gab dazu zwar keine Zahlenangaben, was „groß“ bedeutet. Doch die Konsequenz ist klar. Der Festival-Sommer 2020 fällt aus. Eher mehr als weniger. Deutsche Festivalbetreiber lange Zeit zurückhaltend „Es ist selbstverständlich, dass uns diese Absagen genauso wie die bislang noch nie dagewesene Gesamtsituation sehr traurig stimmen, auch wenn wir die politische Entscheidung zum Schutz der Bevölkerung uneingeschränkt unterstützen. Unser gesamtes Team hat gemeinsam…
Weiterlesen
Zur Startseite