Rock am Ring: Weiter Unwetter-Gefahr – teilweise Hochwasser auf den Zeltplätzen


von

Nachdem sich am Freitagabend (03. Juni) über dem Gelände von Rock am Ring in Mendig eine schwere Gewitterzelle entladen und dabei 42 Menschen zum Teil schwer verletzt hatte, sind die Besucher besorgt, was die kommenden zwei Festivaltage angeht. Immer wieder sollen Gewitter aufziehen, für Sonntag warnte das Festival bereits vor einem möglichen Hagel und Sturmböen.

Auf der Website von Rock am Ring heißt es für Samstag zunächst aufatmen, allerdings soll sich die Wetterlage zum Abend hin verschlechtern: „Am Samstagvormittag gibt es einen Mix aus Sonne und dickeren Wolken, zunächst bleibt es dabei trocken. Ab 14 Uhr steigt dann das Schauer- und Gewitterrisiko wieder an, hauptsächlich zwischen 17 und 20 Uhr. Dabei kann Mendig wieder betroffen werden. Wir halten Euch auf dem Laufenden.“

„Es ist damit zu rechnen, dass die Gewittergefahr vor allem von Samstagnachmittag bis Samstagabend und Sonntagnachmittag bis Sonntagabend zwischen 17 und 21 Uhr besteht. Besonders am Sonntag kann auch ein Unwetter mit Hagel und Sturmböen auftreten“, so das Statement des Veranstalters weiter.

Wie Fotos in den sozialen Netzwerken zeigen, stand das Wasser auf den Campingplätzen zum Teil knöcheltief. Der ohnehin schon aufgeschwemmte Boden konnte die Wassermengen dort nicht mehr aufnehmen.

 

 

https://www.instagram.com/p/BGOWlIJLJTO/

Nach dem schweren Unwetter am ersten Festivalabend sorgten vor allem Tenacious D dafür, dass Zuschauer nach der wetterbedingten Unterbrechungen und den gefährlichen Blitzeinschlägen doch wieder etwas in Stimmung kamen.

🌇Bilder von "Rock am Ring 2016: Wie Tenacious D den tragischen Unwetter-Abend rettete (Galerie)" jetzt hier ansehen