Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Roger Waters zu Kritikern seiner Anti-Trump-Tour: „Geht doch zu Katy Perry!“

Roger Waters ist kein großer Freund von Donald Trump. Das war er auch schon nicht, als dieser noch nicht zum US-Präsidenten gewählt worden war und als Kandidat mit bewussten Provokationen und Pöbeleien auf Wahlkampftour Wähler gewinnen wollte. In mehreren Interviews übte das Ex-Pink-Floyd -Mitglied scharfe Kritik an dem Unternehmer, bezeichnete ihn gar als Adolf Hitler.

So ist es kein Wunder, dass Waters auch während seiner aktuellen „Us + Them“-Tour, auf der er die Songs seiner neuen LP „Is This The Life We Really Want?“ vorstellt, ebenfalls auf die aktuelle US-Politik eingeht. Mit teilweise satirischen Bildern auf der LED-Wand verspottet er Trump auf seinen Konzerten. Zu sehen ist der Milliardär beispielsweise geschminkt mit dickem, farbigem Lippenstift, in Ku-Klux-Klan-Kutte oder auch als Schwein.

Roger Waters hat ein Anti-Trump-Facebook-Video mit der Zeile „Der Widerstand beginnt jetzt“ veröffentlicht. Darin bezeichnet er den US-Präsidenten als Schwein.
Roger Waters hat ein Anti-Trump-Facebook-Video mit der Zeile „Der Widerstand beginnt jetzt“ veröffentlicht. Darin bezeichnet er den US-Präsidenten als Schwein.

Waters-Songs gehört – aber nicht verstanden?

Viele Fans – möglicherweise Trump-Wähler, vielleicht auch von der platten Verdammung pikierte Konzertbesucher – übten im Anschluss an die Gigs heftige Kritik im Netz. Das passierte natürlich vor allem in jenen US-Bundesstaaten mit besonders vielen Trump-Wählern. Während eines Interviews mit CNN wurde der Musiker nun auf die zahlreichen negativen Kommentare angesprochen.

Kooperation

Waters: „Ich finde es schon interessant, wie Menschen 50 Jahre lang meinen Songs gelauscht haben, ohne sie je verstanden zu haben.“

Später wurde der 73-Jährige noch gefragt, was er all jenen raten würde, die mit Politik lieber nichts am Hut haben wollten. Zynisch antwortete Waters: „Geht doch zu Katy Perry, oder schaut die Kardashians. Das ist mir alles egal!“

Die Anti-Trump-Kampagne während seiner Konzerte kostete Waters übrigens einen Sponsor, wie er in dem Gespräch mit CNN verriet. American Express zog seinen Etat von 4 Millionen US-Dollar aufgrund der expliziten Kritik am US-Präsidenten während der Tournee zurück. „Aber in Kanada sind sie als Sponsor wieder dabei.“

Kevin Winter Getty Images

Rammstein live: Das sind die Tourpläne bis mindestens 2022

Das könnte für Rammstein-Fans schlimmer kommen: Die Band dürfte für die „nächsten drei bis vier Jahre“ live unterwegs sein – also bis mindestens 2022. Das teilte der Gitarrist der Band, Richard Kruspe, mit. Im Gespräch mit „Full Metal Jackie“ (via „Loudwire“) sprach Kruspe über die Live-Pläne der Band und das für April erwartete neue Studioalbum, das erste seit 2009. Der Musiker gab zu Protokoll, dass er zunächst von der Aussicht auf neue Rammstein-Arbeit nicht „allzu sehr überzeugt“ gewesen sei. „Nach dem letzten Mal im Studio haben wir uns beinahe getrennt, also war ich jetzt dementsprechend nervös.“ Also habe man einen Song…
Weiterlesen
Zur Startseite