Highlight: Haben Sie die schon? 10 Schallplatten für die nächste Plattenjagd

Roger Waters vergleicht Donald Trump mit Adolf Hitler

Roger Waters reiht sich ein in die Trump-Gegner neben Musikern wie Bruce Springsteen, Madonna und Miley Cyrus. Seinen Auftritt beim „Desert Trip“-Festival Anfang Oktober in Kalifornien etwa nutzte Waters, um seine Ablehnung gegenüber dem Kandidaten der Republikanischen Partei kundzutun.

Dabei leuchtete in riesigen Lettern auf der Leinwand „TRUMP IS A PIG“ und Waters ließ passenderweise beim Lied „The Wall“ über dem Publikum einen Ballon in Schweineform schweben, auf dem „DIVIDED WE FALL“ zu lesen war – eine Anspielung auf Trumps Mauerpläne an der US-Grenze zu Mexiko.

Kritik an Trump

Neben seinen Erlebnissen in frühen Jahren, Liebesliedern und seinen (fehlenden) Beziehungen zu Rock-Kollegen wie John Lennon und Neil Young äußerte sich der seit jeher politisch engagierte Musiker in einem Interview erneut zu dem umstrittenen Politiker.

In dem Gespräch mit dem Künstler Marc Maron für dessen Podcast „WTF“ verglich Waters die Kandidatur von Trump mit dem Aufstieg von Hitler. Er sagte, „Trumpismus“ sei „genauso gefährlich“ wie Faschismus. „Es ist nur ein kleiner Schritt zu totalem Faschismus, einem vollkommenen Polizeistaat“, äußerte sich der ehemalige Sänger und Bassist von Pink Floyd.

Die USA von heute erinnert an Deutschland von damals

„Es ist immer heimtückisch, wenn es sich anschleicht. Es war heimtückisch in Deutschland in den 30ern. Nationaler ‚Trumpismus‘ fühlt sich ein bisschen weniger hinterhältig an, aber es ist genauso gefährlich. Man braucht eine Bevölkerung, die sich unterlegen fühlt, wie die Deutschen nach dem Friedensvertrag von Versailles. In diesen Staaten sinkt der Lebensstandard von allen… Die Freiheiten sind in der Verfassung verankert, die Bill of Rights werden dir langsam genommen.“

Der Musiker führte weiter aus: „Die Methode, im Staat Macht zu übernehmen, ist, aus ihm einen totalitären Polizeistaat zu machen. Es ist immer das Gleiche, es ist immer die Identifikation mit ‚dem anderen‘ als dem Feind“, sagt Waters. „Im Fall von Trump sind es die Chinesen, die Mexikaner und der Islam. Bei Hitler waren es die Juden, die Kommunisten, die Sinti und Roma… jeder, der körperlich missgebildet war, Homosexuelle.“

Applaus für Barack Obama

Waters sieht deutliche Parallelen des aktuellen Klimas in den USA zu dem in Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg. Das Klima in den Vereinigten Staaten würde laut Waters eine totalitäre Figur wie Trump begünstigen. Er lobte Präsident Obama für dessen Wirken unter den schwierigen Bedingungen im Land. „Im Großen und Ganzen wird sein Erbe mit Stolz betrachtet werden. Er hat sein Bestes gegeben. Ihm waren die Hände gebunden und wir wissen nicht genau, von wem.Außerdem bezeichnete er Edward Snowden als großen Helden.


Schon
Tickets?

TV-Wutausbruch: Robert De Niro bezeichnet Donald Trump als „Gangster“

Von Sonntagslaune keine Spur: Robert De Niro, der Oscar-Preisträger und langjährige Kritiker des US-Präsidenten, fluchte, als er auf die kritische Worte angesprochen wurde, die er von „Fox News“ für seine öffentlichen Angriffe auf Trump erhielt: „Fuck Them. Fuck Them.“ De Niro über Trump: „Dieser Mann sollte kein Präsident sein“ https://twitter.com/AlfredSpellman/status/1178353664689426433?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1178353664689426433&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.nme.com%2Fnews%2Ffilm%2Frobert-deniro-hits-out-at-gangster-donald-trump-during-fiery-us-tv-interview-2552240 Brian Stelter von CNN antwortete etwas verschämt: „Das hier ist Kabelfernsehen, also muss das nicht zensiert werden, aber es ist immer noch eine Sonntagmorgensendung.“ De Niro fügte hinzu: „Wir haben den Moment erreicht, wo man diesen Kerl als Gangster bezeichnen kann. Er hat Dinge gesagt und Dinge getan und wir…
Weiterlesen
Zur Startseite