Highlight: Wir brauchen „Imagine“ heute mehr, als John Lennon sich das je erträumte

The Beatles: „Abbey Road“ erfolgreichstes Vinyl-Album der Zehnerjahre

Es ist ja längst bekannt, dass Plattenfirmen mit CDs kaum noch Geld verdienen und die Gewinne vergangener Zeiten mit Streams kaum ausgeglichen werden können. Wie ein Phoenix aus der Asche stieg in den vergangenen zehn Jahren allerdings die Schallplatte, die sich inzwischen als Medium wieder großer Beliebtheit erfreut und seit einiger Zeit eine prächtige positive Verkaufskurve nach oben hinlegt. Mit anderen Worten: Vinyl ist wieder ein Milliardengeschäft.

Die glänzenden Umsätze werden aber vor allem mit den Meisterwerken der Vergangenheit gemacht. Das geht aus einem Jahresabschlussbericht des US-amerikanischen Statistik-Unternehmens Nielsen hervor. Demnach ist „Abbey Road“ von den Beatles die erfolgreichste Platte in den letzten zehn Jahren – und das mit unglaublichem Abstand. So wurden vom Schwanengesang der Fab Four 558.000 Einheiten verkauft. Das sind fast 200.000 mehr als von der zweitplatzierten LP, Pink Floyds „Dark Side Of The Moon“ (376.000 verkaufte Einheiten).

„Abbey Road“ auf Amazon.de kaufen

Knapp nach Pink Floyd folgt allerdings, quasi als statistischer Ausreißer gegen den Trend, der Soundtrack von „Guardians Of The Galaxy“ aus dem Jahr 2014 mit verkauften 367.000 Einheiten.

In den Top 10 schaffte es nur ein weitere Longplayer aus den letzten zehn Jahren in diese Bestenliste: Lana Del Reys „Born To Die“ (Rang zehn, 283.000 verkaufte Einheiten)

Vinyl – Top 10 im Jahr 2019: Queen gleich zweimal vertreten

„Abbey Road“ war mit 246.000 verkauften Exemplaren übrigens das meistverkaufte Vinyl des vergangenen Jahres, auch weil es unterstützt von einer umfangreichen Medienkampagne als Reissue erschien. Ebenfalls unter den zehn meistverkauften Alben auf Schallplatte sind Billie Eilishs Debüt „When We All Fall Asleep, Where Do We Go?“ (176.000 verkaufte Einheiten). Queen ergatterte gleich zwei Plätze in der Spitzenliste – mit „Greatest Hits I“ (139.000) und dem Score zu „Bohemian Rhapsody“ (108.000). Kurios: Fünf Jahre nach Veröffentlichung schaffte es „Guardians of the Galaxy Awesome Mix Vol. 1“ trotzdem noch in die Top 10 der erfolgreichsten Vinyl-LPs 2019 (123.000).

Insgesamt stiegen die Verkäufe von Vinyl-Alben gegenüber 2018 um 14,5 Prozent auf 18,8 Millionen verkaufte Exemplare. Davon entfielen jedoch lediglich 33 Prozent auf Neuveröffentlichungen, während die restlichen zwei Drittel der Verkäufe auf Archivkatalogveröffentlichungen zurückgingen.

Die 10 erfolgreichsten Vinyl-Alben der Zehnerjahre

  • 01. The Beatles – Abbey Road (558,000)
  • 02. Pink Floyd – Dark Side of the Moon (376,00)
  • 03. Guardians of the Galaxy Awesome Mix Vol. 1 (367,000)
  • 04. Bob Marley & The Wailers – Legend (364,000)
  • 05. Amy Winehouse – Back to Black (351,000)
  • 06. Michael Jackson – Thriller (334,000)
  • 07. The Beatles – Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (313,000)
  • 08. Fleetwood Mac – Rumors (304,000)
  • 09. Miles Davis – Kind of Blue (286,000)
  • 10. Lana Del Rey – Born To Die (283,000)

Die zehn erfolgreichsten Vinyl-Alben 2019

  • 01. The Beatles – Abbey Road (246,000)
  • 02. Billie Eilish – When We All Fall Asleep, Where Do We Go? (176,000)
  • 03. Queen – Greatest Hits 1 (139,000)
  • 04. Guardians of the Galaxy Awesome Mix Vol. 1 (123,000)
  • 05. Queen – Bohemian Rhapsody (Original Soundtrack) (108,000)
  • 06. The Beach Boys – Sounds of Summer: Very Best Of (107,000)
  • 07. Pink Floyd – Dark Side of the Moon (92,000)
  • 08. Michael Jackson – Thriller (88,000)
  • 09. Bob Marley & The Wailers – Legend (84,000)
  • 10. Fleetwood Mac – Rumors (78,000)

Quelle: Nielsen

Hollywood Records (Universal Music) Amazon.de

Weitere Highlights


Wir brauchen „Imagine“ heute mehr, als John Lennon sich das je erträumte

John Lennon schrieb „Imagine“ an einem Vormittag Anfang 1971 in seinem Zimmer im Landsitz Tittenhurst. Yoko Ono sah zu. Lennon saß an dem weißen Flügel, der aus Filmen und von Fotos inzwischen weltbekannt ist, und komponierte „Imagine“ von Anfang bis Ende, in einem Rutsch. Die wehmütige Melodie, das federweiche Akkordmuster, die einprägsame Vier-Noten-Folge und fast den kompletten Text – 22 anmutige, schlichte Songzeilen über den Glauben daran, dass man die Welt verändern und heilen kann, wenn die Menschen feststellen, dass sie dieselben Träume haben. https://www.youtube.com/watch?v=YkgkThdzX-8 „Er hat sicher nicht gedacht: ,Hey, das wird eine Hymne!‘“, sagte Yoko 30 Jahre später.…
Weiterlesen
Zur Startseite