Keith Richards über Charlie Watts: „Er lächelt auf uns hinab“


von

Stones-Gitarrist Keith Richards sagt, dass der verstorbene Schlagzeuger Charlie Watts nun auf die Band „hinablächelt“. „Das Letzte, was ich tun wollte, war eine Rolling-Stones-Tour ohne Charlie“, sagte Richards in einem Interview mit „Apple Music“. „Charlie sagte: ‚Schau, mach mit Steve weiter‘. Jeder weiß, dass ich mit Steve seit 30 Jahren zusammenarbeite, und er hat auch mit Mick und mir in den letzten paar Jahren im Studio gearbeitet. Es war also eine Art nahtloser Übergang. Steve hat eine neue Energie mitgebracht.’“ Gemeint ist Steve Jordan: Der Drummer ist bereits seit drei Jahrzehnten mit den Stones verbunden, hat mit Watts kooperiert und war auch an Richards Soloprojekten beteiligt.

Keith Richards über Charlie-Watts-Ersatz Steve Jordan

Richards fügte hinzu, dass er „fast spüren kann, wie Charlie jede Nacht auf uns hinablächelt. Man muss die Dinge einfach hinnehmen. Das ist Rock ’n‘ Roll. Das Wichtigste ist rollen. Der Rock ist vergleichsweise einfach.“

Freundschaft zwischen Jagger und Richards live am spürbarsten

Richards sprach auch über das Live-Gefühl auf der Bühne: Dies seien die Momente, in denen er und Sänger Mick Jagger sich nahe beieinander fühlen. „Wenn Mick und ich da draußen arbeiten, wissen wir beide: Hey, ich verlasse mich auf dich“, sagte er. „Und es gibt ein wunderbares Gefecht und auch eine Art Unterstützung. Das ist der Punkt, an dem ich meine Freundschaft mit Mick intensiver spüre als zu jeder anderen Zeit. Das ist das erste Mal, dass ich das sage.“

„Wenn ich meinen Mann da draußen singen sehe, denke ich: Mensch, sieh dir diesen Kerl da an. Er ist da draußen splitternackt. Ich muss meinen Freund unterstützen, und er weiß, dass ich da sein werde. Ich halte ihm den Rücken frei. Er steht hinter mir. Es ist ein interessantes Stück Improvisation, das jede Nacht stattfindet, und es geht darum, wie weit man es treiben will. Und das ist die Hälfte des Spaßes daran. Es ist nie das Gleiche. Diese Show hat kein Drehbuch.“