Charlie Watts

Mit seinem trockenen und direkten Stil auf dem Schlagzeug wurde Charlie Watts ein wichtiger Bestandteil des legendären Sounds der Rolling Stones, mit denen er eine beachtliche internationale Karriere schrieb. Nebenbei spielte er in Big Bands sowie auch in seiner eigenen Formation The ABC&D of Boogie Woogie, mit der er seit 2009 stets auf Tournee ist. Neben Ringo Starr (The Beatles) und Keith Moon (The Who) wurde er für seine Leistungen in die Modern Drummer Hall of Fame aufgenommen, mit den Rolling Stones in die Rock and Roll Hall of Fame.

Charles Robert Watts wurde 1941 in London geboren und lernte schon während seiner Kindheit Schlagzeug zu spielen. Seine erste Band war 1960 „Blues By Five“, in der er jedoch nicht lange Mitglied war. 1962 stieg er als Schlagzeuger beim Trio des Komikers und Pianisten Dudley Moore ein und kurz darauf ging er zur Band Blues Incorporated, zu der auch Keith Richards und Mick Jagger stießen. Diese stiegen jedoch bald aus, um die Rolling Stones zu gründen. Ein Jahr später wurde er ihr neuer Schlagzeuger und mit seinem trockenen, direkten Schlagzeugstil das rhythmische Fundament der Rolling Stones, mit denen auch sein musikalischer Durchbruch und eine legendäre Erfolgsgeschichte begann.

1989 wurde Charlie Watts mit den Rolling Stones in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, wurde aber auch neben Ringo Starr (The Beatles) und Keith Moon (The Who) Teil der Modern Drummer Hall of Fame.

Während der 1980er-Jahre war Charlie Watts alkoholabhängig, konnte sich aber durch eiserne Disziplin davon lossagen. Er tourte in den 1980ern mit einer Big Band neben Musikern wie Jack Bruce, Evan Parker und Courtney Pine. 2010 war er vermehrt mit seiner Zweitband The ABC&D of Boogie Woogie zu sehen, mit der Charlie Watts Konzerte rund um den Globus spielte.

Charlie Watts haben wir außerdem gefunden in:

08.07.2020:  Obwohl er vor allem für seinen Beitrag zum Jazz bekannt war, war er nie an ihn gebunden, wie seine Zusammenarbeit mit Joni Mitchell und sein Einfluss auf Rockgrößen der Sechziger wie Jack Bruce und Charlie Watts zeigen. in Die besten Bassisten aller Zeiten, Platz 2: Charles Mingus

08.07.2020:  ROLLING STONE hat gewählt: Dies ist die komplette Liste der 50 besten Bassisten aller Zeiten. in Die 50 besten Bassisten aller Zeiten: Die komplette Liste

10.06.2020:  Keith Moon hat den Rock 'n' Roll geprägt wie kaum ein anderer Musiker. ROLLING STONE erinnert an den legendären Drummer von The Who. in Keith Moon: Der tragische Tod des des Who-Schlagzeugers

Reviews zu Charlie Watts


  • Charlie Watts Tentet - Watts At Scotts

    Die Atmosphäre im legendären Londoner Ronnie Scott’s Club vor drei Jahren, als diese Live-Aufnahmen entstanden, war ähnlich überbordend wie der Bebop-Drive und funkensprühende Swing dieser fabelhaft aufeinander eingespielten Formation. Ellington-Klassiker wie „A-Train“ oder „Main Stern“ bekommen das stürmische Big Band-Treatment, „Little Willie Leaps“ folgt Watts‘ treibender Snare, während Trompeter Gerard Presencer „Faction“ elegant und hintersinnig […]



Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: U2 - „How To Dismantle An Atomic Bomb“

Ohne Konzerte und Festivals fanden wir uns plötzlich abends auf unsere Plattensammlungen zurückgeworfen und stellten fest: Oft sind es nicht die kanonisierten Klassiker, die man besonders gern auflegt. Stattdessen sind es Alben im Katalog eines lieb gewonnenen Künstlers, die man ganz für sich allein zu haben scheint, weil der Rest der Welt sie verschmäht oder gar schon vergessen hat – missverstandene Geniestreiche, verkannte Meisterstücke, vernachlässigte Schlüsselwerke und Platten, die einfach viel besser sind als ihr Ruf und eine Neubewertung verdienen. Platten nicht für die sprichwörtliche einsame Insel gedacht, aber sie gehören auf die Insel der Unterschätzten. U2 - How To…
Weiterlesen
Zur Startseite