Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Rudy Giuliani rief nach seiner Skandal-Szene in „Borat 2“ die Polizei


von

Rudy Giuliani hatte ein nicht so einfaches Ende des Jahres 2020. Denn der mühevolle Versuch den ehemaligen Präsidenten Donald Trump im vergangenen Jahr zu unterstützen, brachte etliche Presse-Debakel mit sich. Man denke allein an die Konferenz, die vor einer Landschaftsgärtnerei stattfand.

Auch wurde er einer der wichtigsten Protagonisten des aktuellen „Borat Anschluss Moviefilm“ – ob er wollte oder nicht. Diesbezüglich wurde nun bekannt: Giuliani wollte Schauspieler Sacha Baron Cohen und seine komplette Crew ins Gefängnis bringen.

So berichtete „Deadline“ am Samstag (20. März 2021) über eine Aussage der Produzentin Monica Levinson. Während der Produzentenvereinigung von Amerika erzählte sie: „Er behauptete, dass wir zu der Zeit versucht haben, ihn zu erpressen – wir haben um nichts gebeten.“ Zudem ergänzte sie, dass er alle seine New Yorker Polizisten zusammenrief und sagte, „dass Erpressung ein Bundesverbrechen sei.“

Des weiteren berichtet das Branchen-Portal, dass es Giuliani gelang, die Filmcrew auszusperren und versuchte sie dazu zu zwingen, neues Equipment zu beschaffen. Das Material gelang in dem Moment glücklicherweise aus dem Hotelzimmer. Levinson erklärte, dass ebendas immer als erstes mitgenommen wird und fügte an: „Wir haben die Bänder in unseren Hosen versteckt. Es gibt immer Wege, um sicherzustellen, dass wir die Daten herausbekommen.“

Schlussendlich hat Rudy Giuliani es nicht geschafft, das Filmteam für etwas verhaften zu lassen, was sich offenbar im Rahmen des Legalen bewegte.

Die öffentlich diskutierte Skandal-Szene zeigt Rudy Giuliani mit Schauspielerin Maria Bakalova. Diese hielt er zu diesem Zeitpunkt für 15 Jahre. Während die Kameras liefen, sah es aus, als würde er, auf dem Bett sitzend, versuchen seine Hose auszuziehen.

Während er in zwei Kategorien für den Schmäh-Filmpreis Goldene Himbeere nominiert wurde, wurde Bakalova für einen Oscar nominiert.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++


Chris Cornell: Vicky Cornell veröffentlicht Liebesbrief

Chris Cornells Witwe Vicky Cornell veröffentlichte eine handgeschriebene Liebes-Notiz, die der Musiker ihr schrieb. Sie teilte den Brief in einem Interview mit dem „Fatherly“-Magazin, in dem sie über den Tod Chris Cornells und ihre Trauer sprach. „Chris ist ständig präsent. Wir reden über ihn, wir spielen seine Musik, wir teilen unsere Erinnerungen. Wir bewahren sein Erbe und auch meine Kinder helfen dabei mit“, erklärte Vicky Cornell. „Wir setzen die wohltätige Arbeit, die er begann, fort durch die 'Chris und Vicky Cornell Foundation'. Etwas zurückzugeben war sehr wichtig für Chris und wir alle als Familie sind daran beteiligt. Und dadurch, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €