Spezial-Abo

Ryan Adams sagt erneut „Sorry“ und wünscht sich Karriere zurück


von

Ryan Adams teilt erneut ein Statement, in dem er sich zu den gegen ihn erhobenen Missbrauchsvorwürfen äußert. Dies sei nicht „dieselbe leere, schwachsinnige Entschuldigung, die ich immer benutzt habe, wenn ich zur Rechenschaft gezogen wurde.“ Im selben Post spricht er dann über neue Musik, an der er arbeitet.

Im Februar 2019 wurden Missbrauchsvorwürfe gegenüber Adams in der „New York Times“ veröffentlicht. Mehrere Musiker(innen) äußerten sich über das verletzende Verhalten des 45-Jährigen, darunter dessen Ex-Frau Mandy Moore.

Entschuldigung und Werbung für neue Songs

Adams wies die Vorwürfe damals von sich, seiner musikalischen Karriere fügten die Anschuldigungen dennoch einen Knacks zu: Die Veröffentlichung seines Albums „Big Colors“ wurde abgesagt. Im Juli 2019 beteuerte er erneut, die Stories würden nicht stimmen, er wolle seine Karriere zurück, arbeiten und sei nicht interessiert an dieser „Heiligungs-Scheiße.“

Nun scheint der Musiker seine Meinung geändert zu haben. Am Freitag (03. Juli) veröffentlichte er in der „Daily Mail“ eine Erklärung, in der er zugibt, dass er „während meines Lebens und meiner Karriere Menschen misshandelt hat.“

„Ich kann nur sagen, dass es mir leidtut. So einfach ist das. In dieser Zeit der Isolation und des Nachdenkens wurde mir klar, dass ich in meinem Leben bedeutende Veränderungen vornehmen musste“, schreibt Adams. „Ich bin über den Punkt hinaus, an dem ich mich entschuldigen würde, nur, um vom Haken gelassen zu werden.“

„Es gibt keine Möglichkeit, die Menschen davon zu überzeugen, dass es dieses Mal wirklich anders ist, aber das ist der Mühlstein, den ich aufgrund meiner Taten mit mir herumtragen muss“, erkennt der Sänger.

Daraufhin wechselt er das Thema und erklärt, er habe „genug Musik geschrieben, um ein halbes Dutzend Alben zu füllen.“ Eine direkte Entschuldigung an die Opfer gibt es in dem Statement nicht.

Vielleicht aber in seinen neuen Songs? „Einige dieser Lieder sind wütend, viele sind traurig, aber die meisten von ihnen handeln von den Lektionen, die ich in den letzten Jahren gelernt habe. Diese sind Ausdruck meiner tiefsten Reue.“



Legendäre Konzerte: The Strokes & The White Stripes in New York 2002

Wichtiger war vielleicht der erste Strokes-Auftritt in London im Jahr zuvor. Triumphaler indes blieb dieses Konzert: Beide Bands beherrschten seit Monaten den Pop-Diskurs, als zwei gemeinsame Shows in den jeweiligen Heimatstädten anberaumt werden. Zunächst Detroit, eine Woche später New York. Um zehn nach acht betreten die White Stripes dort mit "When I Hear My Name" die Bühne, ein großer Teil des folgenden 55-minütigen Sets geht im Lärm unter. Beck und Ryan Adams im Publikum Anders die Strokes: Das Heimspiel gerät unter den Augen von Beck, Ryan Adams und 6000 anderen Gästen zum Triumph. Auch wenn Julian Casablancas einen Großteil des…
Weiterlesen
Zur Startseite