Freiwillige Filmkontrolle


Sex-Szenen aus „Bridgerton“ tauchen auf Porno-Seiten auf


von

Die erste Staffel „Bridgerton“ startete erst vergangenen Monat (25. Dezember 2020) auf der Streaming-Plattform Netflix und hat bereits immensen Erfolg.

Die Serie scheint einiges zu vereinen, um Zuschauer an sich zu binden. Neben Liebesgeschichten und intriganten Machtspielen finden sich zudem einige Sex-Szenen in der Geschichte. Nun sind Raubkopien ebendieser Ausschnitte auf pornografischen Plattformen aufgetaucht.

Obwohl sich der Streamingdienst bemüht, die gestohlenen Szenen von den jeweiligen Seiten entfernen zu lassen, scheint die Umsetzung in der heutigen Zeit nicht ganz so einfach zu sein. Einige konnten bereits gelöscht werden, wohingegen andere nach Warnungen von Netflix gesperrt wurden.

Zudem könnten Verstöße des Urheberrechts, wie in diesem Fall, mit Geld- und Haftstrafen mit bis zu zehn Jahren geahndet werden.

Hauptdarstellerin Phoebe Dynevor ist entsetzt

Die britische „Sun“ berichtet, dass Schauspielerin Phoebe Dynevor am Boden zerstört sei. Zudem verriet ihnen ein Insider: „Bridgertons Sexszenen, die neben einigen der obszönsten Materialien im Internet erscheinen, haben Entsetzen und Wut ausgelöst.“

Zusätzlich beteuert ihr Informant: „Es war besonders erschütternd für Phoebe und Regé-Jean, zwei junge Schauspieler, die für die Rolle ihres Lebens unterschrieben haben und nicht damit einverstanden waren, auf diese Weise ausgebeutet zu werden.“

Die Zeitung ergänzt ebenfalls, dass die 25-Jährige ebendiese Szenen bereits in der Vergangenheit verteidigt habe: „Es fühlte sich nie so an, als wären die Sexszenen nur um der Sexszenen willen da. […] Sie erzählten wirklich eine Geschichte. Sie erzählten Daphnes sexuelle Entwicklung und es war wirklich wichtig, sie richtig hinzubekommen.“

Laut „Sun“ wurden die „raubkopierten Szenen aus dem fünf Millionen Pfund teuren achtteiligen Historienspiel [bereits] hunderttausendfach aufgerufen.“

Die Geschichte der Bridgertons

Die US-Serie „Bridgerton“ spielt zum Beginn des 19. Jahrhunderts in London und portraitiert die Elite-Gesellschaft bestehend aus verschiedenen wohlhabenden Familien, wie die Bridgertons. Auf ihnen liegt der Fokus der Serie. Mutter Violet versucht in dem Drama Ehepartner*innen für ihre acht Kinder zu finden.

Zusätzlich zu den komplizierten Ehefindungen erscheint hin und wieder die Stimme von Lady Whistledown. Diese kommentiert und ergänzt den Handlungsstrang mit Hintergrundwissen über die Elitemitglieder.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++


„Asterix“ goes Quality-TV: Neue Serie für Netflix

Beim Teutates, das war aber auch Zeit: „Asterix“ bekommt seine erste große TV-Reihe, produziert für Netflix. Geplant ist eine 3D-Animationsserie, die von Alain Chabat geschrieben und inszeniert werden soll. Chabat hat bereits Erfahrung mit der Adaption des Comic-Evergreens aus der Feder von René Goscinny und Albert Uderzo. Er führte Regie bei „Asterix - Mission Kleopatra“ (2002). Neue „Asterix“-Serie bei Netflix: Vorlage ist ein Comic von 1969 Bislang scheiterte ein größeres Serienprojekt auch an der komplizierten Rechtelage rund um die Geschichten über Asterix und Obelix. Die Comics wurden nach dem Tod von Goscinny lange Zeit von Uderzo im Alleingang weitergeführt, bis…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €