„Sie nannten ihn Spencer“: Fan-Doku über Bud Spencer kommt ins Kino


von

Hauptsache gegen die Bösen – ob mit Pfannen oder Fäusten. Als Bud Spencer wird er im Gedächtnis bleiben. Aber Carlo Pedersoli war mehr: Olympia-Schwimmer, Pilot und Politiker sind nur einige seiner Nebenbeschäftigungen.

Konsequent ist es da wohl, eine Fan-Doku über ihn „Sie nannten ihn Spencer“ zu nennen. Denn: „Bud Spencer ist Weltkulturerbe“, sagt der Regisseur Karl-Martin Pold. „Jeder kann etwas mit ihm verbinden. Carlo Pedersoli hat ein Leben für zehn geführt. Es war höchste Zeit, einen Film über ihn zu drehen.“

Darum geht`s in „Sie nannten ihn Spencer“

Im Film geht es um zwei Super-Fans: Jorgo aus Berlin, der seit seiner Geburt blind ist, und Marcus aus Augsburg, der durch einem Autounfall schwer verletzt wurde. Die beiden Hardcore-Fans verbindet eine tiefe Freundschaft, die durch die Liebe zu Bud Spencer entstanden ist. Das Duo hat ein gemeinsames Ziel: Einmal im Leben wollen sie ihr Idol treffen.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Es wird eine Odysee quer durch halb Europa. Sie treffen Weggefährten von Pedersoli – darunter auch den Oberbösewicht und Prügelknaben Ricardo Pizutti. Stets mit an Board des klapprigen Bullis: eine Marionette von Bud Spencer im Stile der Augsburger Puppenkiste. 500 Euro hat Marcus dafür gezahlt, er möchte sie seinem Vorbild schenken. Ob das gelingt, verraten wir nicht. Klar ist: Bud Spencer wird noch einmal auf die Leinwand zurückkommen.

Emotional wird die Geschichte von und mit den beiden Fans, weil die Spencer-Hill-Filme beiden Lebensmut und -freude vermitteln – bis heute. Acht Jahre haben die Dreharbeiten gedauert. Per Crowdfunding finanziert von anderen Fans, die ihn auch bei allen anderen Arbeiten, wie der Übersetzung oder den Kameraarbeiten, halfen. Ein No-Budget-Film, getragen alleine von Fans.

Der Film ist seit Donnerstag (27. Juli) in ausgewählten Programmkinos in Deutschland zu sehen. 


An dieser Stelle findest du Inhalte von Rolling Stone

Um mit Inhalten von Rolling Stone zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Rolling Stone aktivieren


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die 100 besten Debütsingles aller Zeiten: Die komplette Liste

Eine Debütsingle ist der erste Satz in einer Unterhaltung, die nie enden soll, denn eine Band zu hören, die es direkt beim ersten Mal richtig macht, ist eine der wunderbarsten Dinge in der Musik. Anders als bei Debütalben gibt es eine Grauzone bei der Bestimmung, was Debütsingles ausmacht. Der amerikanische ROLLING STONE entschied für diese Liste, dass Solo-Debüts bekannter Künstlerinnen und Künstler nicht zählen (Klassiker wie Lauryn Hills „Doo-Wop (That Thing)“ oder Snoop Doggs „Who Am I (What's My Name“). Singles von Bands jedoch, die etablierte Musikerinnen und Musiker enthielten (Public Image Ltd.), wurden zugelassen, ebenso wie solche, die unter…
Weiterlesen
Zur Startseite