Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Bud Spencer in Rom beerdigt: So bewegend war die Rede von Terence Hill

Kommentieren
0
E-Mail

Bud Spencer in Rom beerdigt: So bewegend war die Rede von Terence Hill

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Nach einer Trauerfeier am Mittwoch (27. Juni), bei der Carlo Pedersoli alias Bud Spencer in einem offenen Sarg aufgebahrt worden war, fand am Donnerstag (29. Juni) die Beerdigung des Schauspielers statt.

Freunde und Familie kamen in der in der Kirche Santa Maria in Montesanto zusammen, um sich zu verabschieden. Sein langjähriger Freund und Kollege Terence Hill war ebenfalls anwesend und sprach einige letzte Worte – eine bewegende Rede an seinen guten Kumpel, mit dem er sich laut eigenen Angaben nie gestritten hatte.

Auf „Bild“ ist die komplette Rede nachzulesen:

Bud hat immer  gesagt: Wir haben uns nie gestritten.
Aber das hat er nicht nur einmal gesagt. Er hat es dreimal gesagt.
Beim ersten Mal war es einfach nur eine Feststellung: „Wir haben uns nie gestritten“.

Beim zweiten Mal sagte er: „Wir haben uns nie gestritten“ [andere Betonung] – als ob das was Besonderes wäre. Beim dritten Mal sagte er: „Wir haben uns wirklich nie gestritten“. Und wenn wir bei ihm zum Spaghetti-Essen eingeladen waren, die waren wirklich gut –,  seine berühmten Spaghetti mit Tomatensoße –, Maria kochte diese Spaghetti – fing er wieder damit an!
Mir war das ziemlich peinlich … und nach ein paar Essen, wo das so ging, fiel mir auf, dass die Familie jedesmal die Augen verdrehte, in der Art: „Nicht schon wieder diese alte Kamelle!“. Es ist einfach so, dass wir uns respektieren und gern haben.

Vielleicht interessiert euch, wie wir uns kennengelernt haben, mir ist nämlich in den letzten Tagen klar geworden, dass das kein Zufall war. Auch wenn es vielleicht so aussieht. Carlo drehte gerade eine Film in Spanien, in Almería, einen Film, bei dem Giuseppe Colizzi Regie führte, ein sehr kultivierter Regisseur, der auch Romane geschrieben hat, und es war das erste Mal, dass er in Italien einen Film drehte, der auch ironisch war. Der Film hieß: „Der Hund, die Katze und der Fuchs“.

Bud spielte natürlich den Hund, ich die Katze, und dann war da noch der Fuchs –ich war aber nicht von Anfang an dabei. Nach einer Woche Dreharbeiten verletzte sich der Schauspieler, der die Katze spielte, am Fuß und konnte nicht weiterarbeiten. Der Regisseur, Colizzi, kam nach Rom, machte Probeaufnahmen, und am Ende nahm er mich.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben